Finanzierung des Gesundheitssystems wird umgekrempelt

Das grundlegende System der Finanzierung des Gesundheitssystems in Österreich wird nicht fortgesetzt.
Das grundlegende System der Finanzierung des Gesundheitssystems in Österreich wird nicht fortgesetzt.Roland Mühlanger / picturedesk.com
Wie Johannes Rauch und Peter Hacker ankündigten, werde die Finanzierung des österreichischen Gesundheitssystems in Zukunft neu aufgestellt.

Gesundheitsminister Johannes Rauch und Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker informierten am Freitag bei einer Pressekonferenz über die Beschlüsse der Gesundheitslandesrätekonferenz.

"Bemerkenswerter Beschluss"

Wie Peter Hacker ausführte, möchte man das grundlegende System der Finanzierung des Gesundheitssystem nicht fortsetzen. So gebe es verschiedene Bereiche, wie etwa die Versicherungen oder die Spitäler, die wiederum bei den Bundesländern angesiedelt sind. Die zukünftige Finanzierung solle zwischen dem Dreieck Bund – Länder – Sozialversicherungen anders aufgeteilt werden.

Wie Johannes Rauch betonte, handelt es sich um einen "bemerkenswerten Beschluss". Es gehe darum, wie die Steuermittel zwischen Bund, Ländern und Gemeinden verteilt werden. 

Psychotherapie auf Krankenschein

Weiters sprach Hacker die psychosoziale Versorgungssituation von Kindern und Jugendlichen an. Hier gebe es einen Mangel an Fachkräften. Weiters solle Psychotherapie auf Krankenschein in Österreich endlich ermöglicht werden. Hier gilt es, gemeinsam eine Lösung zu finden mit den Sozialversicherungen.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
GesundheitPeter HackerJohannes Rauch

ThemaWeiterlesen