Fischotter-Protest im Landhaus St. Pölten

WWF und Vier Pfoten brachten 22.000 Unterschriften in das Büro von Landesrat Pernkopf.
WWF und Vier Pfoten brachten 22.000 Unterschriften in das Büro von Landesrat Pernkopf.Bild: Matthias Silveri
Fischotter sind streng geschützt, doch 40 Tiere sind in Niederösterreich zum Abschuss freigegeben. Jetzt protestierten WWF und Vier Pfoten in St. Pölten.
Am Mittwoch übergaben WWF und Vier Pfoten 22.000 Unterschriften an Landesrat Stephan Pernkopf (VP). Der Protest richtet sich gegen die Tötung von Fischottern. Wie berichtet, dürfen seit Montag in Niederösterreich 40 Tiere innerhalb eines Jahres getötet werden.

Mit dem entsprechenden Bescheid, der diese Tötungen offiziell ermöglicht, wird aus der Sicht von WWF und Vier Pfoten EU-Recht gebrochen. Der Fischotter ist eine europaweit streng geschützte Art.

Landesrat Stephan Pernkopf diskutierte nach Übergabe der Fischotter-Petition mit den NGO's und teilte mit, dass es ein ausgewogenes Management braucht, welches neben dem Wohl des Fischotters auch das Wohl anderer geschützter Arten im Blick hat.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. (ecz)
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen