Rapid-Kapitän Ljubicic hat bei Köln unterschrieben

Rapid-Kapitän Dejan Ljubicic
Rapid-Kapitän Dejan LjubicicGEPA
Dejan Ljubicic hat beim 1. FC Köln unterschrieben. Der Rapid-Kapitän wechselt ablösefrei nach Deutschland.

Jetzt ist es offiziell! Dejan Ljubicic verlässt den SK Rapid nach Saisonende und heuert beim 1. FC Köln an. Die Wiener gaben seinen Wechsel am Montagvormittag bekannt. Am Sonntag machte der Kapitän rund um den 4:0-Heimsieg gegen die WSG Tirol noch ein Geheimnis aus seinem künftigen Arbeitgeber. Unter der Woche war er am Flughafen gesichtet worden.

Dass Ljubicic sein Glück im Ausland suchen wird, steht schon seit Monaten fest. Der 23-Jährige wollte seinen Vertrag in der Bundeshauptstadt nicht mehr verlängern. Vor eineinhalb Jahren war ein Transfer zu MLS-Klub Chicago Fire knapp vor dem Abschluss geplatzt.

Noch ist unklar, wer den Wiener in Köln trainieren, in welcher Liga er in der kommenden Saison antreten wird. Die Geißböcke liegen aktuell am 16. Platz der deutschen Bundesliga – der Relegationsrang. Trainer Friedhelm Funkel wird sich nach Saisonende zurückziehen. Austria-Trainer Peter Stöger wird als sein Nachfolger gehandelt.

Die Reaktionen

Ljubicic war seit 2006 beim Klubs, arbeitete sich über die Jugendteams zu den Profis empor. Der Mittelfeld-Spieler über seinen Wechsel: "Es war für mich alles andere als eine einfache Entscheidung. Rapid hat mir in den vergangenen 15 Jahren unglaublich viel gegeben und dafür werde ich diesem großartigen Verein für immer dankbar sein. Ich bin als Kind gekommen und durfte mich beim besten Verein in Österreich sowohl menschlich als auch sportlich zu einem erwachsenen Mann entwickeln. Ich möchte mich hier an dieser Stelle bei allen Vereinsverantwortlichen, meinen Trainern, Betreuern sowie den Mitspielern, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vor allem den Fans für die schöne Zeit bedanken. Rapid wird immer in meinem Herzen bleiben. Danke, Rapidler und Rapidlerinnen für diese unfassbar schöne Zeit."

Rapid-Sportboss Zoran Barisic: "Wir wünschen Dejan alles Gute und möglichst großen sportlichen Erfolg bei seinem neuen Verein. Dejan ist ein Grün-Weißer durch und durch, der sich diesen Wechsel in ein großes Fußballland wie es Deutschland ist durch seine gezeigten Leistungen auch verdient hat. Er ist sowohl auf als auch abseits des Platzes mit seiner Einstellung ein vorbildhafter Fußballprofi, der immer alles für den Verein gegeben hat und ich bin überzeugt, dass er dies auch in den kommenden fünf Spielen im Trikot mit dem Rapid-Wappen machen wird."

Rapid-Trainer Didi Kühbauer: "Ich kenne Dejan Ljubicic so gut, um zu wissen, dass er jetzt definitiv in Gedanken noch nicht bei seinem neuen Verein ist. Er hat bei uns noch ein paar wichtige Spiele, die will und wird er gut bestreiten, alles andere würde nicht seinem Naturell entsprechen. Wir wollen gemeinsam als Team noch unsere Saisonziele erreichen, Dejan wird einen wichtigen Teil dazu beitragen können."

Im Sommer wird sein Bruder Robert Ljubicic vom spusu SKN St. Pölten zu Rapid stoßen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sek Time| Akt:
Fussball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen