Feuerwehrmann (13) wurde von Zeltteil erschlagen

Der 13-Jährige wurde mit der Rettung ins Spital gebracht - er starb.
Der 13-Jährige wurde mit der Rettung ins Spital gebracht - er starb.Bild: keine Quellenangabe, Rotes Kreuz

Tragisches Ende eines Jugendlagers: Ein 13-jähriger Jungfloriani aus dem Bezirk Gänserndorf wurde beim Zeltabbau während eines Gewitters von einem Teil getroffen und starb.

Die schweren Unwetter Freitagnacht forderten ein junges Todesopfer: Ein 13-jähriger Teilnehmer eines Jugendlagers in St. Georgen am Kreischberg im Bezirk Murau in der Steiermark starb.

Vermutlich aus Angst, dass die Zelte weggerissen werden, waren die Jugendlichen ins Freie gerannt, wollten die Zelte abbauen. Dabei wurde der Bursch gegen 21 Uhr vermutlich von einem Teil getroffen.

Mehr als eine Stunde lang wurde Alexander von den Ersthelfern und dem Notarzt reanimiert. Die Rettung brachte ihn in das LKH Stolzalpe. Dort starb er gegen 22.45 Uhr.

Laut Polizei war der Bub während des Sturms reglos von seinen Freunden gefunden worden. Da die genaue Todesursache nicht klar ist (auch ein Stromunfall ist nicht ganz ausgeschlossen), hat die Staatsanwaltschaft Leoben eine Obduktion angeordnet.

Der Schock ist groß, "Heute" sprach mit Gänserndorfs Bezirksfeuerwehr-Kommandant Georg Schicker: "Der 13-Jährige war einer von 29 Kindern von den Feuerwehren Stripfing, Tallesbrunn und Dörfles, die mit sieben Betreuern bei dem Sommerlager dabei waren. Wir haben Busse organisiert, damit sie sofort heimkommen. Jetzt gerade ist ein Kriseninterventationsteam anwesend, im Feuerwehrhaus Tallesbrunn wird mit Eltern und Kindern geredet."

(wes)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
GänserndorfGood NewsNiederösterreichLisa Totzauer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen