Floridsdorf kämpft für Alk-Verbot am Hotspot

Tägliche Trinkgelage am Franz-Jonas-Platz vorm Bahnhof. (Foto: Dietmar Schwingenschrot)
Tägliche Trinkgelage am Franz-Jonas-Platz vorm Bahnhof. (Foto: Dietmar Schwingenschrot)Bild: zVg
Bei der Evaluierung des Alkoholverbots am Praterstern kündigte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) ein Sicherheitspaket für Floridsdorf an. Das geht dem Bezirk aber nicht weit genug.
Mit mehr Sozialarbeitern und Polizei will die Stadt die Alko-Szene vor dem Bahnhof Floridsdorf in den Griff bekommen. Ein Verbot soll es laut Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ)aber nicht geben.

Hans-Jörg Schimanek (WIFF): "Für uns ist das keine befriedigende Lösung." Es sei "einfach widerlich, was sich da abspielt". BZÖ-Chef Dietmar Schwingenschrot beschwert sich über "Uringeruch und Tschick-Stummel".

Und auch Bezirksvorsteher Georg Papai (SPÖ) geht auf Konfrontation mit seinem roten Stadt- und Parteichef: "Es gibt einen aufrechten Bezirksbeschluss zum Verbot. Wir werden das Paket an seinen Resultaten messen. In drei Monaten braucht es eine Evaluierung."

CommentCreated with Sketch.15 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
FloridsdorfNewsWienAlkoholMichael Ludwig

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren