Flüchtling wegen 20-fachen Mordes verurteilt

Der 27-Jährige soll für die "Freie Syrische Armee" gekämpft haben.
Der 27-Jährige soll für die "Freie Syrische Armee" gekämpft haben.Bild: Nazeer Al-khatib
Ein 27-jähriger Syrer ist in Tirol wegen der Tötung von 20 wehrlosen Soldaten im syrischen Bürgerkrieg zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Der Mann wurde von einem Geschworenengericht in Innsbruck wegen 20-fachen Mordes schuldig gesprochen. Er muss lebenslang hinter Gitter.

Im März musste der Prozess nach Anfällen des Angeklagten vertagt werden. Der Syrer schrie, wimmerte und zitterte. Der Richter brach die Verhandlung ab. Nun stand er am Mittwoch erneut vor dem Gericht.

Bereits im Juni 2016 wurde der 27-Jährige in einer Tiroler Flüchtlingsunterkunft festgenommen, nachdem ein Landsmann ihn den Behörden gemeldet hatte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Mit Tat geprahlt

In dem Flüchtlingsquartier prahlte der Mann mit seiner Tat. Mindestens 20 verletzte oder gefangene Soldaten tötete er als Kämpfer für die "Freie Syrische Armee" in seiner Heimat.

Vor Gericht wollte der Angeklagte dann nichts mehr von diesen Gräueltaten wissen. Das seien Informationen, die durch Übersetzungsfehler bei einer Einvernahme durch die Polizei entstanden wären.

Die Geschworenen glaubten dem Mann kein Wort und sprachen ihn mit fünf zu drei Stimmen schuldig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. (wil)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
TirolNewsTirolGerichtsurteilFlüchtlinge

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen