Flüchtlinge: Schüler fordern Buddysystem

Bild: Denise Auer

Über vier Monate hinweg befragte die Schülerunion 10.131 Personen - darunter 8.217 Schüler und 531 Lehrer - zur Integration von Flüchtlingen in den Wiener Schulen. Spannend: 72 Prozent der Schüler wünschen sich ein Buddysystem, 81 Prozent der Schüler hätten gern Gemeinschaftsunterricht mit Flüchtlingen.

Über vier Monate hinweg befragte die Schülerunion 10.131 Personen – darunter 8.217 Schüler und 531 Lehrer – zur Integration von Flüchtlingen in den Wiener Schulen. Spannend: 72 Prozent der Schüler wünschen sich ein Buddysystem, 81 Prozent der Schüler hätten gern Gemeinschaftsunterricht mit Flüchtlingen.
"Lehrer fühlen sich der Problematik nicht gewachsen", sagt Ebrahim Radwan, Landesobmann der Schülerunion Wien. Zur aktuellen Situation in den Schulen und zur Integration von Flüchtlingen in den Schulalltag machte die Schülerunion eine groß angelegte Umfrage. 10.131 Personen wurden im Rahmen der Kampagne "" befragt – darunter 8.217 Schüler, 531 Lehrer, 731 Eltern und 652 sonstige Umfrage-Teilnehmer.

Lehrerausbildung

46 Prozent der Befragten sprechen sich für Lehrerausbildungen aus – genauer: 45 Prozent der Schüler und 50 Prozent der befragten Lehrer wünschen sich Zusatzausbildungen. 51 Prozent der Befragten wünschen sich  Sozialarbeiter an den Schulen.

Bezüglich der Integration von Flüchtlingen finden nur 13 Prozent der Befragten, dass "die momentane Situation ausreichend ist" – lediglich 14 Prozent der Schüler und 7 Prozent der Lehrer beurteilen die Situation als "ausreichend".

"Wenn ich mir die Tatsache, dass mehr als neun von zehn Lehrern mit der derzeitigen Situation nicht zufrieden sind, auf der Zunge zergehen lasse, sehe ich für die Zukunft des Bildungssystems schwarz", sagt Schülerunion-Landesobmann Ebrahim Radwan.

Vorbereitungsklassen und Gemeinschaftsunterricht

Interessant: In der Umfrage sprachen sich 81 Prozent für Vorbereitungsklassen für Flüchtlinge "vor dem Eintritt in den Regelunterricht" aus. 81 Prozent sprechen sich für Gemeinschaftsunterricht aus.

Buddysystem

72 Prozent aller Befragten (und auch 72 Prozent der Schüler) sind für ein Buddysystem, bei dem Schüler freiwillig Flüchtlingskinder unterstützen.

Übrigens: Dem derzeitigen Stand, Flüchtlingskinder zu integrieren, geben 3.979 Befragte die Note "Befriedigend", ganze 1.263 Personen benoten mit einem "Nicht Genügend", nur 523 mit "Sehr Gut".

Forderungen

Die Schülerunion fordert – auf Grundlage der Umfrage – ein Buddysystem. "Das ist eine Hilfestellung von Schülern für Schüler", sagt Radwan. Und: "Es sollte im Zeugnis vermerkt werden, dass sich Schüler ehrenamtlich im Buddysystem engagieren", sagt Schülerunion-Landesgeschäftssekretär Felix Suttner.

Außerdem fordert die Schülerunion Vorbereitungsklassen für Flüchtlinge und Gemeinschaftsunterricht mit Flüchtlingen in den Fächern Englisch, Werken, Turnen und Bildnerische Erziehung.

Unterstützung gibt's auch von den Bildungssprechern der Parteien. "Die Idee des Buddysystems finde ich hervorragend. Wenn Schüler das machen, wäre das toll", sagt der grüne Bildungssprecher David Ellensohn am Rande der Präsentation.

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen