Flüchtlinge überrollt - sie sind nicht erfroren

Jene zwei Schwarzafrikaner, die auf Frachtzügen der "Rollenden Landstraße" von Lkws überfahren wurden, sind nicht durch Erfrieren ums Leben gekommen. Ein weiterer Migrant schwebt noch in Lebensgefahr.
Jene zwei Schwarzafrikaner, die auf Frachtzügen der "Rollenden Landstraße" von Lkws überfahren wurden, sind nicht durch Erfrieren ums Leben gekommen. Ein weiterer Migrant schwebt noch in Lebensgefahr.
Warum die drei Flüchtlinge nicht ausgewichen sind, als die Lkw entladen wurden, darüber wurde seit der Tragödie beim Bahnhof Wörgl ermittelt. Die erste Theorie: Die Opfer waren schon zuvor erfroren. Am Montag teilte das Landeskriminalamt der APA das Ergebnis der Obduktion mit. Demnach waren die Flüchtlinge vor dem Ausladen der Lkw noch am Leben. Möglich sei allerdings, dass sie durch die Kälte bereits geschwächt waren.



Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen