Flüchtlingsbub hielt sich 230 km lang unter Bus fest

Ein junger Afrikaner wurde in Spanien unter einem Reisebus hängend entdeckt. Er hielt sich 230 Kilometer lang fest.

Der junge Bursche wollte von Marokko nach Spanien kommen. Er muss unter einen Bus geklettert sein und sich dort festgeklammert haben. 230 Kilometer lang hing er dort. Erst im südspanischen Sevilla hielt der Bus wieder an.

Während der Fahrer die Passagiere aussteigen ließ, bemerkte er etwas Merkwürdiges. "Er rief die Polizei und Feuerwehr und sie fanden den Buben, der sich am unteren Teil des Busses festhielt", teilte ein Sprecher der spanischen Polizei mit.

Im Video (siehe oben) sieht man, wie der Bursche vom Bus weggebracht wird.

Der Flüchtling hat die Fahrt offenbar gut überstanden, wurde aber zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Es ist ersten Vermutungen zufolge Marokkaner. (csc)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Spanische HofreitschuleGood NewsWeltwocheFlüchtlingskriseArpad BussonAsyl

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen