Fluglinie Level pleite: Nun demonstrieren Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Fluglinie protestieren vor dem Bundeskanzleramt gegen ihren Jobverlust.
Die Mitarbeiter der Fluglinie protestieren vor dem Bundeskanzleramt gegen ihren Jobverlust.Leserreporter
Nachdem die Billigfluglinie Level wegen der Corona-Pandemie Konkurs angemeldet hat, müssen 200 Mitarbeiter in Wien um ihre Arbeitsplätze zittern.

Am 18. Juni stellte Level Europe ihren Geschäftsbetrieb komplett ein, wodurch insgesamt 240 Personen um ihren Job fürchten müssen. Doch so einfach geben die Mitarbeiter nicht auf. Ein "Heute"-Leser entdeckte am Mittwoch in der Früh in der Löwelstraße, Ecke Volksgarten in der Wiener Innenstadt nämlich eine versammelte Belegschaft an Level-Flugbegleitern und Piloten, die mit einer Demonstration um ihren Arbeitsplatz kämpfen. Sie kritisieren, dass es für sie keinerlei staatliche Hilfen gegeben habe.

"Gebt uns die Flügel zurück" ist eines der vielen Schilder, die die Angestellten der Fluggesellschaft, bekleidet mit den Level-Uniformen und mit Schutzmasken, in die Höhe halten, um ein Zeichen zu setzten und ihre eigene Zukunft zu sichern.

Erbitterter Preiskampf mit Konkurrenz

Die Fluglinie Level startete 2018 vom Flughafen Wien-Schwechat aus, bei dem IAG-Chef Willie Walsh den Terminal eröffnete. Von Wien wurden vor allem Kurz- und Mittelstreckenflüge nach London, Palma, Málaga, Venedig, Olbia, Barcelona und Rostock-Laage angeboten.

Werde Whatsapp-Leserreporter unter der Nummer 0670 400 400 4 und kassiere 50 Euro!
CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rhe TimeCreated with Sketch.| Akt:
LeserLeserreporterWienFluglinieStreik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen