Reisen

Blankes Chaos–Lufthansa-Flieger sackt hunderte Meter ab

Am Mittwoch sind gleich 2 Flugzeuge in extreme Turbulenzen geraten. An Bord herrschte blankes Chaos, Passagiere mussten medizinisch behandelt werden.

20 Minuten
Ein Airbus A330 der Lufthansa. Symbolbild
Ein Airbus A330 der Lufthansa. Symbolbild
Markus Mainka / ChromOrange / picturedesk.com

Bei schweren Turbulenzen sind an Bord zweier Maschinen deutscher Fluglinien insgesamt 27 Menschen verletzt worden. Eine davon, sie gehört der Lufthansa, musste am Mittwochabend (Ortszeit) auf ihrem Weg aus den USA nach Frankfurt außerplanmäßig in Washington landen.

Die in Austin im US-Bundesstaat Texas gestartete Maschine war etwa 90 Minuten nach dem Abheben "in kurze, aber teils heftige Turbulenzen" geraten. Diese hatten es richtig in sich, wie Berichte von Passagieren nahelegen. "Es war, als würde man unerwartet fünf Sekunden lang im freien Fall von der Spitze einer Achterbahn fallen, Teller und Gläser flogen an die Decke, und meine Handtasche vom Boden flog hinter mich nach rechts", berichtete eine Frau.

Lufthansa-Flug LH469 wurde auf dem Weg von Texas nach Frankfurt über der US-Ostküste von heftigen Turbulenzen getroffen. 
Lufthansa-Flug LH469 wurde auf dem Weg von Texas nach Frankfurt über der US-Ostküste von heftigen Turbulenzen getroffen. 
Flightradar24

Reisende standen unter Schock

Es handelte sich um so genannte Clear-Air-Turbulenzen, die ohne sichtbare Wetterphänomene oder Vorwarnung auftreten können, erklärte die Lufthansa. "Während des Essens gab es plötzlich eine Windscherung, das Flugzeug gewann an Höhe, und dann fielen wir 300 Meter tief", sagte eine Reisende gegenüber CNN.

Danach herrschte zwischenzeitlich blankes Chaos: Teile des Abendessens waren in der gesamten Kabine verteilt und selbst die Kabine der Maschine erlitt Schäden, wie die Lufthansa später mitteilte.

Innerhalb von Sekunden sackte die Maschine hunderte Meter ab. Die Piloten reagierten sofort.
Innerhalb von Sekunden sackte die Maschine hunderte Meter ab. Die Piloten reagierten sofort.
Flightradar24

Mit an Bord des Lufthansa-Fluges war auch Camila, die Frau von Hollywood-Star Matthew McConaughey. Sie postete auf Instagram ein Video, welches das Chaos, das nach den Turbulenzen herrschte, vor die Augen führt. "Mir wurde gesagt, dass das Flugzeug fast 1.200 Meter tief fiel und sieben Leute ins Krankenhaus kamen. Alles flog überall herum", sagte Camila darin:

Sieben Passagiere wurden verletzt

Sieben Passagiere in diesem Flugzeug seien gar leicht verletzt worden, hieß es seitens der Airline auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie seien an Bord von den für diese Fälle geschulten Flugbegleitern erstversorgt worden. Die Cockpitcrew von Flug LH469 habe sich nach Durchfliegen der Turbulenzen für eine Ausweichlandung auf dem Dulles International Airport bei Washington D.C. entschieden.

Das Bodenpersonal der Lufthansa habe sich dann um das Wohlergehen der Fluggäste gekümmert und diese umgebucht. "Ich muss sagen, dass alle Mitarbeitenden am Flughafen von Washington, wohin wir umgeleitet wurden und die Nacht dort verbringen mussten, so freundlich waren", sagte auch Camila McConaughey.

Auch an Bord des Condor-Fluges gab es Verletzte

Bei einem zweiten Vorfall traf es Passagier einer Condor-Maschine, die auf dem Weg von Frankfurt Richtung Inselparadies Mauritius war. Bei heftigen Turbulenzen wurden 20 Menschen verletzt, darunter Fluggäste und Crew-Mitglieder, wie eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage sagte.

Die Menschen würden medizinisch untersucht. Einige hätten Prellungen. Über die genaue Schwere der Verletzungen konnten zunächst keine Angaben gemacht werden.

Der Condor-Flieger mit 272 Passagieren und 13 Crew-Mitgliedern sei rund zwei Stunden vor der Landung auf dem Airport nahe der Hauptstadt Port Louis in die Turbulenzen geraten. Zu diesem Zeitpunkt seien die Anschnall-Zeichen angeschaltet gewesen, sagte die Unternehmenssprecherin.

Generell empfehle sich, während Flugreisen angeschnallt zu bleiben, da Turbulenzen jederzeit auftreten könnten. Die Maschine sei am Donnerstag sicher um 6.29 Uhr Ortszeit gelandet. Der Flug DE2314 war am Mittwoch um 16.10 Uhr in Frankfurt gestartet.

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
    24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
    Screenshot ORF