Förderstopp für "Multika"-Kindergärten aufgehoben

Bild: Fotolia

Am 18. Jänner musste der private Trägerverein Insolvenz anmelden, die MA 10 verhängte daraufhin einen Förderstopp. Nun wurde ein Sanierungsplan vorgelegt. Die Fortführung der sieben Standorte in Landstraße, Hernals, Floridsdorf und Liesing ist damit (vorerst) gesichert, die Förderungen fließen wieder.

  
Laut der stellvertrenden MA-10-Leiterin Eva Reznicek werden die Förderungen für Februar ausbezahlt, weitere Zahlungen werden danach erneut geprüft. Der zuletzt aufgetauchte Vorwurf des Fördergeld-Missbrauchs ist vom Tisch, "Multika" wird derzeit allerdings von der MA 10 überprüft: Der Verein, der an sieben Standorten 242 Kinder betreut, soll phasenweise zu niedrige Gehälter bezahlt und zu wenig Personal beschäftigt haben. Obfrau Alissa Baumgartner-Capatu musste bis 23. Jänner eine Stellungnahme zu den Vorwürfen abgeben. Laut Reznicek werde diese noch geprüft.

In Bezug auf den Sanierungsplan will der Verein innerhalb von zwei Jahren 20 Prozent seiner Schulden bezahlen, erklärte Insolvenzverwalter Michael Lang gegenüber "Radio Wien". Wie hoch die Schulden und wieviele Gläubiger betroffen sind, ist derzeit noch unklar. Bis 4. April können Betroffene noch ihre Forderungen anmelden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen