Forscher entdecken neue Coronaviren in Fledermäusen

Viren mutieren ständig – auch das Coronavirus (Bild). Es liegt in seiner Natur.
Viren mutieren ständig – auch das Coronavirus (Bild). Es liegt in seiner Natur.Getty Images/iStockphoto
Forscher identifizieren fünf Viren, die "wahrscheinlich für Menschen krankmachend sind" – darunter eines, das eng mit SARS-CoV-2 verwandt ist.

Laut neuen Forschungsergebnissen wurde bei Fledermäusen in Südchina ein neues Covid-ähnliches Virus identifiziert, das das Potenzial hat, auf Menschen und Nutztiere überzuspringen. Chinesische und australische Wissenschaftler nahmen Proben von 149 Fledermäusen in der Provinz Yunnan, die an Laos und Myanmar grenzt, und identifizierten fünf Viren, "die wahrscheinlich für Menschen oder Nutztiere krankheitserregend sind".

Unter ihnen war ein Fledermaus-Coronavirus, das sowohl mit SARS-CoV-2 als auch mit SARS eng verwandt war. "Das bedeutet, dass SARS-CoV-2-ähnliche Viren immer noch in chinesischen Fledermäusen zirkulieren und weiterhin ein Entstehungsrisiko darstellen", sagte Prof. Eddie Holmes, Evolutionsbiologe und Virologe an der Universität von Sydney (Australien) und Mitautor des Berichts.

YouTuberin nach Verzehr von Fledermaus-Suppe verhaftet

Viren mutieren

Die als Preprint veröffentlichte Studie zeigte, dass Fledermäuse regelmäßig mit mehreren Viren gleichzeitig infiziert wurden. Dies ist insofern von Bedeutung, als es zeigt, dass vorhandene Viren Teile ihres genetischen Codes austauschen können, um neue Krankheitserreger zu bilden – ein Prozess, der als Rekombination bekannt ist. "Die wichtigste Erkenntnis ist, dass einzelne Fledermäuse eine Vielzahl verschiedener Virusarten beherbergen können, die gelegentlich auch gleichzeitig auftreten", so Prof. Jonathan Ball, Virologe an der Universität Nottingham. "Solche Ko-Infektionen, insbesondere mit verwandten Viren wie dem Coronavirus, geben dem Virus die Möglichkeit, kritische Teile der genetischen Information auszutauschen, wodurch natürlich neue Varianten entstehen", sagte er.

"Eindeutige und gegenwärtige Bedrohung"

Professor Stuart Neil, Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am King's College London: "Diese Studie gibt uns einen sehr wichtigen Einblick in die Evolution und Ökologie von [Coronaviren] sowie in die Möglichkeiten, die sie haben, sich zu rekombinieren und regelmäßig zu neuen Arten zu wechseln." Sie zeige eine "klare und gegenwärtige Bedrohung durch neue Übertragungseffekte für den Menschen".

In früheren Analysen wurde geschätzt, dass jedes Jahr bis zu 400.000 Menschen in Südchina und Südostasien mit Viren infiziert werden, die von Fledermäusen übertragen werden. Von den fünf als "besorgniserregend" eingestuften Viren wies eines – bekannt als BtSY2 – Merkmale sowohl von SARS, einem Virus, das bei einem Ausbruch im Jahr 2003 774 Menschen tötete und 8.000 infizierte, als auch von SARS-CoV-2 auf, das die Covid-19-Krankheit verursacht.

Woher kommt Corona?

Die jüngste Vorabveröffentlichung erklärt weder, wie Sars-Cov-2 ursprünglich auf den Menschen übergesprungen ist, noch schließt sie einen Laborunfall aus, aber sie hilft den Wissenschaftlern, die mögliche Entwicklung des Virus zu verfolgen. Eine neue Analyse, die Anfang des Monats auf dem One Health Congress in Singapur vorgestellt wurde, deutet darauf hin, dass einige Fledermaus-Coronaviren erst 2016 einen gemeinsamen Vorfahren mit SARS-CoV-2 hatten, indem sie Teile des Coronavirus-Genoms verglichen.

"Wir müssen das gesamte virale Genom dieser zirkulierenden Fledermausviren sequenzieren, nicht nur winzige Teile davon [weil sie ständig mutieren und rekombinieren]", sagte Prof. Joel Wertheim, ein Evolutionsbiologe an der University of California San Diego und Mitautor der Analyse. "Wenn wir keine kleinen Teile dieser Fledermausvirusgenome sequenzieren, könnten uns wichtige Teile entgehen, die die Vorgeschichte von SARS-CoV-2 enthüllen."

Corona-Drama – Killer-Variante in US-Labor gezüchtet

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitCoronavirus

ThemaWeiterlesen