FP-Innenminister? VdB soll Vorbehalte haben

FP-Obmann Heinz-Christian Strache bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen.
FP-Obmann Heinz-Christian Strache bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen.Bild: picturedesk.com/APA
Bundespräsident Alexander Van der Bellen soll in kleinem Kreis seine Zweifel an einem freiheitlichen Innenminister geäußert haben.

ÖVP-Obmann Sebastian Kurz wollte sich nach seinem Gespräch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Montag noch nicht auf eine Koalition festlegen, doch viele Beobachter gehen von Schwarz-Blau aus. Die SPÖ bereitet sich sogar schon auf die Opposition vor.

Für FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache ist das Innenministerium eine Koalitionsbedingung. Van der Bellen kann sich mit dem Gedanken eines freiheitlichen Innenministers aber nicht so ganz anfreunden, will der "Standard" aus mehreren Insider-Quellen erfahren haben.

Zweifel an Stabilität

Der Bundespräsident soll bei einer Vorstandssitzung der Industriellenvereinigung am Donnerstag gesagt haben, dass er weder das Innen- noch das Außenministerium ohne weiteres mit FPÖ-Leuten besetzt sehen möchte.

Aufgrund der großen Menge an Daten, die dort zusammenlaufen, erfordere der Posten des Innenministers besondere Sensibilität, die er der FPÖ nicht vorbehaltlos zutraue.

Die Bilder des Tages

(lu)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikFPÖAlexander Van der Bellen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen