FPÖ feiert Ende der Türkenbelagerung

Am Montagabend feierte die FPÖ in ihrer Wiener Parteiakademie den 333. Jahrestag des Endes der Türkenbelagerung. Dort zogen die Blauen eine Parallele zur Flüchtlingskrise: "Abendland beschützen, damals wie heute", so das Motto der Veranstaltung.

Am Montagabend feierte die FPÖ in ihrer Wiener Parteiakademie den 333. Jahrestag des Endes der Türkenbelagerung. Dort zogen die Blauen eine Parallele zur Flüchtlingskrise: "Abendland beschützen, damals wie heute", so das Motto der Veranstaltung. 
Rund 300 Teilnehmer waren am Montagabend zum 333. Jahrestag: "Abendland beschützen, damals wie heute" in das Palais Ferstel gekommen. Vizebürgermeister Johann Gudenus, Historiker Lothar Höbelt und natürlich Bundesparteiobmann HC Strache feierten das Ende der Türkenbelagerung in Wien. 

Im Vorfeld gab es viel Kritik zu dem Fest: "Eine Parallele zu ziehen zwischen der zweiten Wiener Türkenbelagerung einerseits, einer Kriegshandlung, und aktuellen Migrationsbewegungen andererseits, ist eine vulgäre Menschenverachtung" so Schosche, der Initiator der Wiener Integrationswoche in einer Aussendung.

, dass die Veranstaltung mit Fördergeldern für die Parteiakademien finanziert werde. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen