Ein FPÖ-Politiker verkauft Fucking-Ortstaferl

FPÖ-Politiker Wolfgang Pohler verkauft Fucking-Ortstaferl.
FPÖ-Politiker Wolfgang Pohler verkauft Fucking-Ortstaferl.Bild: picturedesk.com/FPÖ

Als Fucking-Ortspolitiker weiß Wolfgang Pohler (FPÖ): Die Schilder sind begehrt, werden oft gestohlen. Das brachte ihn auf die Idee, sie zu verkaufen.

Eine geile Geschäfts-Idee!

Wolfgang Pohler, FPÖ-Politiker und Gemeinderat im oberösterreichischen Tarsdorf (Bez. Braunau), weiß, wie begehrt die Ortsschilder von Fucking (gehört zur Gemeinde Tarsdorf) bei (US-)Touristen sind. "Ständig wurden sie gestohlen", so Pohler zu "Heute".

Das brachte ihn auf die Idee, mit dem Hype um die Fucking-Schilder Geld zu machen. Der findige FPÖ-Politiker verkauft jetzt die Schilder im Internet. Über seine Seite austriansouvenirs.at kann sich jeder so ein Ortstaferl heimschicken lassen. Ohne es stehlen zu müssen. Kosten: 89 Euro (plus Versand).

Zwei Varianten gibt's: Das Ortseingangsschild, auf dem ganz normal "Fucking" steht. Und das Ortsendeschild, auf dem "Fucking" rot durchgestrichen ist. Und Pohler betont: "Es handelt sich um dieselbe Fertigung wie von herkömmlichen Verkehrsschildern."

Trotzdem kommt es noch vor, dass jemand ein Fucking-Schild stiehlt. Wie aktuell letztes Wochenende. Und das, obwohl Tarsdorf inzwischen die Fucking-Schilder sogar speziell gesichert hat: die Steher sind inzwischen mit Beton gefüllt, damit die Schilder eigentlich diebstahlssicher. Eigentlich …

Mehr news aus Oberösterreich auf Facebook

(ab)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
TarsdorfGood NewsOberösterreichDiebstahlPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen