FPÖ will "Schnupperhaft" für junge Straftäter

Sollen junge Straftäter, deren Vergehen eigentlich nicht mit einer Haftstrafe geahndet werden, "präventiv" für eine kurze Zeit ins Gefängnis gesperrt werden? Genau das kann sich der Linzer FP-Stadtrat Detlef Wimmer vorstellen, der von einer "Schnupperhaft" spricht.
Sollen junge Straftäter, deren Vergehen eigentlich nicht mit einer Haftstrafe geahndet werden, "präventiv" für eine kurze Zeit ins Gefängnis gesperrt werden? Genau das kann sich der Linzer FP-Stadtrat Detlef Wimmer vorstellen, der von einer "Schnupperhaft" spricht.

Anlass für die Forderung ist . Der Mann hatte seinem Opfer mit einem Bierglas schwere Halswunden zugefügt. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den Mann wegen schwerer absichtlicher Körperverletzung mit Dauerfolgen erhoben. "Verwunderlich stimmt aber die Tatsache, dass dem Täter aufgrund seines Alters von zwanzig Jahren nur die halbe Haftstrafe droht", ortet Wimmer einen "Justiz-Missstand".

Für die FPÖ sei "die Regelung, Täter unter 21 Jahren beim Strafmaß zu privilegieren" in "Zeiten immer früheren Erwachsen-Werdens und der Senkung des Wahlrechts auf 16 nicht mehr zeitgemäß". Nicht nur sollte es hier härtere Strafen für junge Menschen geben, sondern eben "aus präventiven Gründen auch eine kurze 'Schnupperhaft' (...), die sie nicht aus dem Arbeitsleben reißt, aber ihnen den Ernst der Lage vor Augen führt."
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen