FPÖ will wegen Corona in Wien gratis parken

Parksherriffs sollen in nächster Zeit nicht mehr strafen, fordert die Wiener FPÖ.
Parksherriffs sollen in nächster Zeit nicht mehr strafen, fordert die Wiener FPÖ.Bild: picturedesk.com
Die Öffis seien der Ort, wo die Ansteckungsgefahr am größten ist, meint die FPÖ. Deshalb soll die Kurzparkzonenregelung in Wien ausgesetzt werden.

Im Zusammenhang mit der Corona-Krise fordert die FPÖ Erleichterungen für Autofahrer in Wien. Vizebürgermeister Dominik Nepp will die Kurzparkzonenregelung aussetzen.

Öffi-Fahren, das sei nämlich mit einem hohen Risiko verbunden: "Gerade in Straßenbahnen, U-Bahnen und Autobussen ist die Ansteckungsgefahr am höchsten", meint Nepp.

Deshalb solle den Bürgern die Möglichkeit geboten werden, auch ohne Öffis mobil zu bleiben. "Es muss daher möglich sein, in Wien sein Auto ohne Parkgebühren benützen zu können", so Nepp.

Wie viel das bringen würde, ist zu hinterfragen. Schließlich gibt es - auch wenn sie gratis sind - nicht plötzlich mehr Stellflächen in der Stadt.

++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus und Österreich gibt's hier ++

++ Wie es um die Corona-Epidemie weltweit steht, liest du hier. ++

Die aktuelle Corona-Karte für Österreich:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen