Frau sticht Ex Gabel in Kopf – legt Klopapier auf Wunde

Das Landesgericht Feldkirch.
Das Landesgericht Feldkirch.Bild: Wikipedia
Eine 39-Jährige soll ihren Partner mehrmals brutal attackiert haben. Neben Rippenbrüchen erlitt das Opfer auch Kopf-Verletzungen – durch eine Gabel.

"Mein Lebensgefährte nannte mich dumm" – da rastete eine Bregenzerin aus. Am Mittwoch stand die 39-Jährige in Feldkirch (Vbg.) vor Gericht. Wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung in zwei Fällen drohen der Unbescholtenen bis zu 10 Jahre Haft. Im heurigen März soll sie ihrem nunmehrigen Ex-Partner eine Gabel in den Schädel gerammt haben. "Drei bis vier mal."

Die tiefen Wunden gingen bis unter die Kopfhaut, das Opfer begann stark zu bluten. "Ja, das habe ich gemacht, aber ich wollte ihn dabei nicht verletzen", gab die Angeklagte wenig plausibel zu Protokoll. Um die Blutung zu stillen soll sie aus Klopapier einen Verband gebastelt haben.

Rippenbrüche durch Tritte

Schon im April 2020 soll sie ihren Lover einmal attackiert haben. Mit einem heftigen Tritt stieß sie ihn laut Anklage zu Boden, brach dem Liegenden mit weiteren Tritten mehrere Rippen. "Er ist damals von alleine gestürzt", meinte die Angeklagte, wie die "Neue Vorarlberger Tageszeitung" berichtete. Der Prozess wurde vertagt, weitere Zeugen sollen einvernommen werden. Ein Urteil steht noch aus. Die Unschuldsvermutung gilt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ct Time| Akt:
GewaltFamilieKörperverletzungProzessGerichtHaft