Frau "gewinnt" im Lotto, dann sind Hunderte Euro weg

Ein vermeintlicher Lotto-Gewinn entpuppte sich als Betrug und Verlustgeschäft.
Ein vermeintlicher Lotto-Gewinn entpuppte sich als Betrug und Verlustgeschäft.Unsplash
Über das Telefon wurde eine 68-jährige Frau in Kärnten über einen Lottogewinn informiert. Das Glück währte aber nicht lange und wendete sich schnell.

Eine 68 Jahre alte Frau aus dem Bezirk Sankt Veit an der Glan wurde am Montag von einer deutschen Telefonnummer angerufen und es wurde ihr mitgeteilt, sie habe rund 50.000 Euro bei Euro-Lotto gewonnen. Am Dienstag sollte der Gewinn dann fixiert werden. Die Frau wurde erneut kontaktiert und es wurde ihr mitgeteilt, sie müsse für den Transport des Gewinns und den Notar 1.000 Euro via Online-Finanzdienstleister überweisen. Dies tat die Frau.

Kurz darauf kam das böse Erwachen und die 68-Jährige erstattete Anzeige, weil sie den Betrug schließlich durchschaute. Die Polizei ermittelt nun, die 1.000 Euro dürften aber weg sein. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor derzeit extrem stark auftretenden Betrugsversuchen per Telefon, aber auch über Messenger-Dienste und SMS. Die Nachrichten tarnen sich vor allem als vermeintliche Paketdienst-Mitteilungen oder als gefälschte Mobilbox-Nachrichten.

Niemals auf Links klicken

Die in den betrügerischen SMS oder Messenger-Nachrichten enthaltenen Links führen allerdings zu Betrugsseiten, die die Daten der Opfer abgreifen und Schadsoftware am Smartphone installieren. Die Hintermänner können damit nicht nur die Kontrolle über das Handy übernehmen, sondern bekommen auch Zugang zu sensiblen Infos wie Bank- und Kontaktdaten. Außerdem können sie im Namen der Opfer weitere Betrugsfallen an die Kontaktliste verschicken. Generell gilt: Vorsichtig sein, verdächtige Nachrichten nicht öffnen und keinesfalls auf Links klicken oder die eigenen Daten leichtfertig in Formulare eintragen.

Fiel man auf eine Betrugsmasche herein, empfehlen Experten, sofort den Flugmodus zu aktivieren und das Handy im abgesicherten Modus zu starten. Um in den abgesicherten Modus zu gelangen, wird das Handy neu gestartet. Während es hochfährt, muss je nach Modell eine andere Tastenkombination gedrückt werden, häufig die Tasten für Leiser oder Lauter und Bildschirmsperre. Die genaue Kombination kann für jedes Handy-Modell einfach auf Google gefunden werden. Der abgesicherte Modus verhindert die Ausführung von Drittanbieter-Software. Hier lässt sich die problematische App einfach deinstallieren und um den abgesicherten Modus zu verlassen, startet man das Gerät einfach nochmals neu.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
BetrugPolizeiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen