Frau landet fast im Gefängnis, weil sie Vögel füttert

Eine Dame aus Frankenthal landete beinahe im Gefängnis, weil sie die Vögel fütterte.
Eine Dame aus Frankenthal landete beinahe im Gefängnis, weil sie die Vögel fütterte.Getty Images/iStockphoto
Ein Urteil des Landesgerichts in Frankenthal (DE) ist in aller Munde. Eine Frau muss wegen Taubenfüttern mit Ordungsgeld oder Ordnungshaft rechnen.

"Falsch verstandene Tierliebe" war der Grund für die gerichtliche Androhung eines Ordnungsgelds, oder sogar Ordnungshaft im Fall einer Dame im rheinland-pfälzischen Frankenhtal (Deutschland). Ein Nachbarschaftsstreit eskalierte, weil die Angeklagte immer wieder die Vögel fütterte. 

Vögel beschmutzen den Nachbarsgarten

Da die Frau immer wieder Vogelfutter und Brot auf ihr Garagendach warf, fühlten sich die Nachbarn - ein Ehepaar - massiv von den Vögeln gestört, da sie die Lebensmittelreste auch in ihren Garten verschleppten und sie Angst um ihre Schildkröten hatten. Die Beeinträchtigung sei dadurch seitens der Kläger untragbar geworden.

Bei Verstoß Ordnungsgeld oder Haft

Während das Amtsgericht in Ludwigshafen die Klage in erster Instanz zunächst abwies, sah das Landesgericht Frankenthal den Fall mit anderen Augen, da die Wiederholungsgefahr der "Vogelfrau" viel zu groß sei. Hält sie sich nicht an das Fütterungsverbot, muss sie mit einem erheblichen Ordnungsgeld oder sogar Ordnungshaft rechnen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
TierschutzStadt- und WildtiereDeutschlandRheinland-Pfalz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen