Frau mit Motorproblem an Tankstelle: 180 Euro Strafe

180 € Bußgeld für eine zahlende Kundin: Ulrike F. (50) rollte mit Motorproblemen zur Tankstelle am Airport, kaufte dort Öl um 30 € und wurde bestraft.

Nicht normal und nicht super - Öl brauchte Ulrike F. (50) aus NÖ am 7. Juli ganz dringend. Die Heilmasseurin hatte ihren Sohn (20) vom Flughafen abgeholt, als plötzlich die Motoröl-Kontrollleuchte blinkte. Ulrike F. stellte sofort den Motor ab, rollte zur Tankstelle beim Airport.

Ihr Sohn sprang aus dem Wagen, hob die Motorhaube auf und schaute nach. Ulrike F.: "Ich kenne mich technisch ja nicht aus. Ich weiß nur aus der Fahrschule, dass man beim Aufleuchten dieser Lampe sofort den Motor abstellen muss." Der 20-Jährige konnte keinen sichtlichen Fehler finden, rannte in die Tankstelle, kaufte um 30 Euro Motoröl im Tankstellen-Shop (!) und füllte dieses nach. Die Mutter: "Ich bin die ganze Zeit im Wagen gesessen. Mein Sohn hat rund 15 Minuten gebraucht, dann fuhren wir langsam heim und ich ließ dann den Audi von einem Fachmann anschauen."

Besitzstörung

Zwei Wochen später flatterte per Post eine Besitzstörungsklage ins Haus - mit einem Vergleichsangebot von 180 Euro. Grund: Rechtswidriges Abstellen eines Fahrzeuges. "Leider habe ich das sofort gezahlt. Ich war eingschüchtert, das Schreiben war sehr aggressiv aufgesetzt." Ihr Partner, ein renommierter Intensivmediziner, will das nicht so einfach hinnehmen: "Ich habe meinen Rechtsanwalt informiert, was da noch zu machen ist. Daß einem Kunden (!), der es wagt auf Tankstellen-Betriebsgelände seinen nicht fahrtüchtigen Wagen für einige Minuten abzustellen und nach dem Kauf von Motoröl im Tankstellen-Shop eine aussergerichtliche Bereinigung angeboten wird ist absolut unfassbar und untragbar."

Nur die Hoffnung auf Kulanz ist sehr gering, denn eine Konzern-Sprecherin meint: "Auf den markierten Parkflächen ist das Abstellen länger als 15 Minuten verboten. Es gibt ausreichend Hinweistafeln. Zahlt der Kunde nicht fristgerecht, droht eine Klage." "Ein wahres Musterbeispiel an anlassbezogener Flexibilität und kundenorientierter Kulanz", sagt der Lebensgefährte von Ulrike F. sarkastisch.

Lesen Sie auch: Kaffee am Airport kostete 180 Euro (Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SchwechatGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen