Wien

Frau muss zu Hause sein, sonst will Bruder sie töten

Ein Streit zwischen einer 36-jährigen Frau und ihrem Bruder (37) in Wien-Floridsdorf eskalierte. Der Mann drohte seiner Schwester mit dem Tod. 

Michael Rauhofer-Redl
Die Polizei musste wegen eines Familienstreits ausrücken. Symbolbild. 
Die Polizei musste wegen eines Familienstreits ausrücken. Symbolbild. 
Getty Images

Wie die LPD Wien am Donnerstag in einer Aussendung mitteilt, musste die Polizei am Dienstag wegen des Verdachts der schweren Nötigung im Bereich der Julius-Ficker-Straße in Wien-Floridsdorf ausrücken. Dort soll ein 37-jähriger Russe sein ein Jahr jüngere Schwester bedroht haben. 

Auch weiterer Bruder sanktioniert

So soll der Mann der Frau mit dem Umbringen gedroht haben, falls sie alleine die Wohnung verlasse. Der Tatverdächtige wurde nach der Vernehmung auf freiem Fuß angezeigt. Es wurde gegen den 37-Jährigen als auch gegen den zweiten Bruder (34 Jahre alt) ein Betretungs-und Annäherungsverbot ausgesprochen. Bei dem Vorfall wurden keine Personen verletzt.

Bist du von häuslicher Gewalt betroffen? Hier findest du Hilfe 
Frauenhelpline (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 222 555
Männernotruf (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 246 247
Rat auf Draht: 147
Autonome Frauenhäuser: 01/ 544 08 20
Polizei-Notruf: 133

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage