Frau verklagt Zara wegen toter Maus in Kleidernaht

Bild: Facebook
Eine US-Amerikanerin spürt während der Arbeit einen Faden am Bein. Nur ist es kein Faden, sondern das Bein eines toten Nagers in der Naht ihres neuen Kleides.
 Cailey Fiesel hat sich bei Zara zwei neue Kleider von der Stange gekauft. Als sie eines davon einige Zeit später zum ersten Mal zur Arbeit anzieht, macht sie eine unschöne Entdeckung: In eine Naht des schwarzen Gewandes ist eine tote Maus eingenäht, wie "Cosmopolitan" berichtet.

Klage gegen Zara

Nun hat die 24-Jährige Klage gegen das Modehaus eingereicht. Darini wird der Moment beschrieben, in dem die junge Frau das tote Tier entdeckt: "Während der Arbeit bemerkte sie zunächst einen stechenden Geruch. Später spürte Frau Fiesel etwas am Bein, was sie für einen losen Faden am Kleid hielt. Ohne weiter nachzudenken, griff sie nach unten und versuchte zu spüren, wo der Faden herkam."

Emotionale Qualen und Hautausschlag

Das war der Moment, in dem die Frau bemerkte, dass da kein Faden hing. "Zu ihrem großen Schrecken fühlte sie eine ungewöhnliche Beule in einer Naht und realisierte, dass da ein winziges Bein eines toten Nagers an ihrem Bein rieb." Sie sei paralysiert gewesen vor Angst, heißt es in der Klageschrift weiter.

Fiesel verklagt Zara nun wegen "unspezifischer Schäden" – unter anderem wegen emotionaler Qualen, die sie erlitten habe, sowie eines Hautausschlags als Folge einer Krankheit, die durch die Maus übertragen worden sei.

Gegenüber der Plattform TMZ.com sagte ein Sprecher der Firma: "Zara USA kennt den Fall dieses Kleides und wir untersuchen die Angelegenheit. Zara hat strenge Gesundheits- und Sicherheitsstandards, und wir unternehmen alle Anstrengungen, um sicherzustellen, dass alle unsere Produkte diesen Anforderungen genügen."

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen