Wien

Frau will Rechnung in Wiener Lokal einfach nicht zahlen

Eine Frau ließ sich am Freitagabend in einem Wiener Lokal kulinarisch verwöhnen – doch auf die Rechnung hatte die 39-Jährige überhaupt keine Lust.

Andre Wilding
Die Polizei stellte die Österreicherin zur Rede.
Die Polizei stellte die Österreicherin zur Rede.
BMI / APA / picturedesk.com (Symbolbild)

Beamte des Stadtpolizeikommandos Margareten wurden am Freitag gegen 22.45 Uhr alarmiert, da eine 39-jährige Österreicherin in einem Lokal in der Schönbrunner Straße ihre Rechnung nicht bezahlt und das Lokal verlassen haben soll.

Der Kellner verfolgte die 39-Jährige und teilte den Polizisten den Standort der Tatverdächtigen mit. In der Brückengasse konnte die 39-Jährige angetroffen werden.

Auf die gegen sie erhobenen Vorwürfe angesprochen, dementierte sie diese, wollte nicht an der Sachverhaltsklärung mitwirken, sich nicht ausweisen und beschimpfte die Polizisten.

Polizisten getreten

Als sie die Örtlichkeit verlassen wollte und daran von einem Polizisten gehindert wurde, trat sie mehrmals gegen das Bein des Polizisten, woraufhin sie vorläufig festgenommen wurde.

Die 39-Jährige wird wegen des Verdachts des Betruges, des versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt sowie der versuchten schweren Körperverletzung angezeigt. Der Polizist wurde durch den Vorfall nicht verletzt.

    <strong>15.04.2024: Das ändert sich ab Montag für ALLE Autofahrer.</strong> Schon ab Montag (15. April 2024) ändern sich die gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Bereifung von Kraftfahrzeugen. <a data-li-document-ref="120030365" href="https://www.heute.at/s/das-aendert-sich-ab-montag-fuer-alle-autofahrer-120030365">Einiges ist dabei zu bedenken &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031071" href="https://www.heute.at/s/grossangriff-auf-israel-ueber-300-drohnen-und-raketen-120031071"></a>
    15.04.2024: Das ändert sich ab Montag für ALLE Autofahrer. Schon ab Montag (15. April 2024) ändern sich die gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Bereifung von Kraftfahrzeugen. Einiges ist dabei zu bedenken >>>
    Getty Images
    ;