Frau zahlte 2.000 Euro für verstopften Abfluss

Für den verstopften Abfluss zahlte die Frau satte 2.000 Euro.
Für den verstopften Abfluss zahlte die Frau satte 2.000 Euro.Bild: iStock/Symbolbild

Für einen verstopften Abfluss verrechneten zwei Installateure einer Frau in Graz satte 2.000 Euro. Zwei Kollegen kontrollierten die Arbeit - und gingen in der Wohnung auf Beutesuche.

Die 68-Jährige stellte am Sonntagvormittag fest, dass der Abfluss eines Waschbeckens in ihrer Wohnung im Grazer Bezirk Jakomini verstopft war.

Über Internet stieß sie schließlich auf einen angeblichen Notdienst und bestellte über die Hotline Handwerker. Rund zwei Stunden nach dem Anruf erschienen auch zwei angebliche Installateure.

Die Männer, die mit deutschem Akzent sprachen, konnten die Verstopfung im Abfluss des Waschbeckens auch erfolgreich beheben. Doch dafür musste die Frau tief in die Tasche greifen.

Die Handwerker verrechneten für ihre Arbeit nämlich rund 2.000 Euro. Für einen verstopften Abfluss!

Am Montag wurde die Frau dann per Telefon darüber informiert, dass die Arbeit vom Vortag kontrolliert werden müsse. Kurze Zeit später erschienen dann tatsächlich zwei "Installateure".

10.000 Euro gestohlen

Die Männer sprachen erneut mit deutschem Akzent und kontrollierten die Arbeit am Waschbecken. Doch die Handwerker waren mit ihrer Arbeit anscheinend noch nicht fertig.

Denn am Abend bemerkte die Frau schließlich, dass ihr über 10.000 Euro fehlen, die sie im Wohnzimmer versteckt hatte - offenbar aber nicht gut genug.

Der betreffende Notdienst verweist im Impressum der Homepage auf eine deutsche Firma. Die Polizei hat die Ermittlungen bereits aufgenommen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
LPD SteiermarkGood NewsMaria Theresia von ÖsterreichBetrugPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen