Nahost-Konflikt

Führerloses Frachtschiff droht nach Angriff zu sinken

Vor der Küste Jemens ist ein Schiff bei einem Angriff so schwer getroffen worden, dass Wasser ins Innere eindringt.

Führerloses Frachtschiff droht nach Angriff zu sinken
Durch den Angriff erlitt das Handelsschiff ein Leck und nimmt derzeit Wasser auf.
United Kingdom Maritime Trade Operations (UKMTO)

Wie die britische Maritime Trade Operations UKMTO auf Twitter schreibt, sei das Schiff etwa 122 Kilometer von der jemenischen Küstenstadt Al Hudaydah unterwegs gewesen, als es von einem "kleinen weißen Boot" von etwa fünf bis sieben Metern Länge getroffen worden sei. Durch den Angriff erlitt das Handelsschiff ein Leck und nimmt derzeit Wasser auf, zudem steht es laut der UKMTO nicht mehr unter dem Kommando seiner Besatzung.

Beim Schiff soll es sich um den 2022 gebauten Massengutfrachter "Tutor" handeln, die demnach zwei Treffer im Motorbereich erlitten hat. Wie das Branchen-Portal TradeWinds berichtet, erhalte die Tutor derzeit Unterstützung durch Militärschiffe. Dabei könnte es sich um eine unbemannte Seedrohne handeln, wie sie im Ukraine-Krieg seit längerem eingesetzt wird.

Seedrohnen der Houthi vermutet

Die US-Streitkräfte haben in der Vergangenheit wiederholt behauptet, sie hätten in dem Gebiet Seedrohnen der Houthi abgefangen und zerstört. Es wäre aber das erste Mal, dass diese Drohnen ein Schiff direkt getroffen hat. Wenig später erfolgte offenbar ein zweiter Angriff auf das Schiff, diesmal von einem unbekannten Objekt aus der Luft.

Seit dem Krieg im Gazastreifen greift die Huthi-Miliz immer wieder Handelsschiffe im Roten Meer an – um dadurch die Wirtschaften im Westen zu schwächen. Angesichts der Gefahren meiden große Reedereien zunehmend die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg zwischen Asien und Europa durch das Rote Meer und den Suezkanal. Dies hat mittlerweile erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die USA und Großbritannien haben deswegen zuletzt direkt Ziele der Huthi im Jemen angegriffen.

Diese Storys solltest du am Samstag. 20. Juli, gelesen haben

Auf den Punkt gebracht

  • Ein Frachtschiff vor der Küste Jemens wurde bei einem Angriff schwer beschädigt und droht zu sinken, nachdem es von einem kleinen Boot getroffen wurde
  • Das Schiff, vermutlich der Massengutfrachter "Tutor", hat Wasser im Inneren und steht nicht mehr unter der Kontrolle seiner Besatzung
  • Es wird vermutet, dass die Houthi-Miliz für den Angriff verantwortlich ist, was zu einer zunehmenden Gefahr für Handelsschiffe im Roten Meer führt und Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hat
red, 20 Minuten
Akt.
Mehr zum Thema