Für die Österreicher sind Handys die neuen Computer

Eine Studie belegt, dass bereits ein Viertel der Österreicher das Internet mobil nutzen - im Vorjahr waren es noch 15 Prozent. Mehr als ein Drittel der Befragten kommuniziert in sozialen Netzwerke schon öfter am Smartphone als am PC. Auch die Apps erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Dass das Handy für die Österreicher zu einem Allroundwerkzeug wird, zeigt die "Social Impact Studie 2011" von A1. Zu Telefonaten und SMS gesellen sich immer öfter auch E-Mails, Instant Messages und Posts in Social Media-Plattformen zum persönlichen Kommunikationsstrom. Ein Viertel der Handybesitzer nutzt bereits Internet am Handy, die größte Gruppe darunter sind junge Menschen zwischen zwölf und 29 Jahren.

Ebenso nutzt ein Viertel die Zusatzprogramme für Smartphones - Apps. "Der Trend zum Smartphone und den damit verbundenen Möglichkeiten ist ungebrochen. Fast jeder Fünfte, der heute kein Smartphone nutzt, plant, sich in den nächsten sechs Monaten eines zuzulegen", meint Rudolf Bretschneider vom Marktforschungsinstitut GfK Austria zur Studie.

iPhone-Nutzer am zufriedensten

Nokia (42 Prozent), Samsung (20 Prozent) und Sony Ericsson (13 Prozent) sind die meistgenutzten Handy-Marken in Österreich. Bei der Nutzung liegt das iPhone mit 9 Prozent zwar nur auf Platz 4, ist aber bei der Kundenzufriedenheit haushoch vorne. Mehr als zwei Drittel lieben ihr Apple-Handy. Da kann gerade einmal HTC mit 55 Prozent absolut zufriedenen Kunden halbwegs mithalten.

Noch hat aber die mobile Internetnutzung nicht zu den Handy-"Kerndiensten" aufgeschlossen. 90 Prozent nutzen das Mobiltelefon für Textnachrichten, für 72 Prozent der Befragten bildet das Telefonat den wichtigsten Kommunikationskanal ihres Geräts. Nettes Detail am Rande: Viele Österreicher können sich von ihrem elektronischen Begleiter kaum noch trennen - 76 Prozent tragen ihr Handy immer bei sich.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen