Fußballplatz wird wegen Anrainern um 90 Grad gedreht

Bild: Google Maps

Weil die Kicker des SV Eßling öfter übers Ziel - und sogar über den Ballfangzaun - hinausschießen, muss jetzt ihr Fußballplatz gedreht werden! Die Kosten von 553.000 Euro trägt die Stadt.

Weil die Kicker des SV Eßling öfter übers Ziel – und sogar über den Ballfangzaun – hinausschießen, muss jetzt ihr Fußballplatz gedreht werden! Die Kosten von 553.000 Euro trägt die Stadt.

Rummms – und das war’s mit den schönen Rosen! Regelmäßig pfeffern die Spieler des Donaustädter Traditionsvereins die Fußbälle in die Nachbargärten. Auch eine Erhöhung des Ballfangzauns brachte nichts, weder Blumen noch die Nerven der Anrainer blieben verschont.

Vor dem Bezirksgericht wurde nun ein Vergleich geschlossen: Die Stadt Wien als Eigentümer der Sportanlage in der Kirschenallee 2-4 verpflichtet sich, den Platz um 90 Grad zu drehen. Kosten: 553.000 Euro. Die Zustimmung im Gemeinderatsausschuss soll noch im September erfolgen.

Nicht nur die Anrainer wird’s freuen: Im Zuge der Drehung werden ein Kunstrasen nach UEFA-Standard und eine Flutlichtanlage errichtet. Das erhöht die Kosten auf 913.000 Euro. VP-Sportsprecherin Ines Schneider: "Wien ist um einen Schildbürgerstreich reicher."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen