Fußfessel-Sextäter will vorzeitig freikommen

Bild: Archiv

Jener rechtskräftig verurteilte Sexualstraftäter aus Salzburg, der seine Strafe nicht im Gefängnis, sondern mit einer Fußfessel abbüßt, will nun auch früher aus der Haft entlassen werden. In den vergangenen Tagen stellte er einen Antrag auf bedingte Entlassung.

, will nun auch früher aus der Haft entlassen werden. In den vergangenen Tagen stellte er einen Antrag auf bedingte Entlassung.

Franz Essl, Rechtsanwalt des 51-Jährigen, bestätigte einen entsprechenden Bericht der Samstagausgabe der "Krone".

Anwalt rechnet sich gute Chancen aus

"Mein Mandant hat ein Recht wie jeder andere Straftäter auch", sagte Essl. Das Landesgericht Salzburg als Strafvollzugsgericht werde über den Antrag entscheiden. "Ich gehe davon aus, dass mein Mandant vorzeitig bedingt entlassen wird, weil weder general- noch spezialpräventive Gründe dem entgegenstehen", erklärte der Anwalt.

6 Monate unbedingt für mehrfache Vergewaltigung ist ihm zu viel

Der 51-jährige Salzburger hatte in den Jahren 2005 und 2006 eine damals 15- bzw. 16-jährige Frau mehrfach vergewaltigt und sexuell missbraucht. Der Täter wurde zu zwei Jahren teilbedingter Haft verurteilt. Für die unbedingte Haftstrafe von sechs Monaten hat der Verwaltungsgerichtshof Ende Oktober in letzter Instanz die elektronische Fußfessel bewilligt.

Der Fall hatte mediale Wellen geschlagen und zu einer Gesetzesänderung geführt. Seit 1. Jänner 2013 können Sexualstraftäter nicht mehr ihre gesamte Strafe mit Fußfessel abbüßen. Die Hälfte muss nunmehr hinter Gittern abgebüßt werden, mindestens drei Monate.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen