Rüpel-Rapper rastet wegen Bier im Schwimmbad aus

Der deutsche Gangster-Rapper Gzuz sorgt erneut für Schlagzeilen. Als er darauf hingewiesen wird, dass er sein Bier nicht mitnehmen darf, brennen ihm die Sicherungen durch.

Die Mitglieder der Rap-Gruppe "187 Straßenbande" sind dafür bekannt, dass sie gerne härtere Töne anschlagen. Wie plötzlich sich die Situation ins Ungemütliche drehen kann, bewies einmal mehr Gzuz am Wochenende.

Der Rapper wollte seinen Nachmittag offenbar in einem Schwimmbad verbringen. Dafür genehmigte er sich offenbar das ein oder andere Bier. Als ihm dann plötzlich gesagt wird, dass er mit seinem Glas nicht den Gastgarten verlassen darf, rastet der Musiker komplett aus.

Unmittelbar nach dem Hinweis dreht er sich um und ruft: "Willst du mich gerade verarschen oder was?" Anschließend geht er auf den Mann zu, der ihn angesprochen hat und schreit ihm ins Gesicht: "Ich sitze doch hier!"

"Du Hu**nsohn!"

Anstatt die Situation zu beruhigen, heizen die Teilnehmer die Lage nur noch mehr an. Der Mann versucht dem offenbar angetrunkenen Gzuz nochmal zu erklären, dass er ihm nur sagen wollte, dass er nicht den Gastgarten verlassen dürfe.

Kurz darauf wird es beleidigend - zumindest seitens des Rappers. Immer wieder wirft er seinem Gegenüber Schimpfwörter an den Kopf und geht dann. Doch der Mann will es dabei nicht belassen und ruft ihm nach: "Entschuldige mal..." Seine Kollegen versuchen die Sache zu beruhigen und bitten darum, die Situation einfach ruhen zu lassen.

Klappt aber nicht: Erneut dreht sich das "Straßenbande"-Mitglied um und fragt, ob der Mann den "reden" wollen würde. Dabei reißt er ihm die Sonnenbrille vom Gesicht.

Es folgt erneut eine Schimpftirade, ehe der Rapper von seinem Gegenüber ablässt und einfach geht. Ob er den Gastgarten mit seinem Bier verlassen hat oder nicht, ist nicht klar.

Dass Gzuz auch in seiner Musik selten harmonische Töne anschlägt kann man hier hören:

(slo)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsSzene