Gefangenentransporter verunglückt: Häftling schwer v...

Ein Gefangenentransporter kollidierte am Mittwoch mit einem Lkw, alle acht Insassen wurden teils schwer verletzt. Der Polizeibus mit den Häftlingen fuhr auf der A9 bei Greding auf einen Lastwagen auf. Die Gefangenen sollten aus Nürnberg in eine andere Haftanstalt nahe der Grenze zu Österreich gebracht werden.

Der VW-Bus mit sechs Gefangenen und zwei Polizisten an Bord krachte gegen 10 Uhr bei einem Überholmanöver auf einen vorausfahrenden Lastwagen bei der Anschlussstelle Altmühltal. Das Fahrzeug geriet außer Kontrolle und landete an der Leitplanke.

Die beiden Polizeibeamten und fünf der Häftlinge wurden leicht verletzt. Ein 44 Jahre alter Straftäter wurde allerdings schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die A9 wurde an der Unfallstelle komplett gesperrt.

Laut Polizei bestand nie eine Möglichkeit zur Flucht, da die beiden Polizisten nur leicht verletzt und "voll handlungsfähig" waren. Im weiteren Verlauf wurden mehrere Beamte hinzugeführt, die jeden einzelnen Gefangenen ins Krankenhaus begleiteten. "Solange sich ein Strafgefangener in ärztlicher Behandlung in einem normalen Krankenhaus befindet, wird er von der Polizei bewacht", hieß es aus dem Polizeipräsidium Mittelfranken.

Erst am Dienstag sorgte ein spektakulärer Unfall auf der bayerischen A9 für internationales Aufsehen:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen