Wien

Gegen Demenz – Senioren werden zu Sprayer-Künstlern

Anlässlich des Welt-Alzheimer-Tag wurden Wiener Pensionisten zu Graffitti-Künstlern. Schon zum dritten Mal in Folge machten sie die Stadt bunt.

Wien Heute
Die rüstigen Pensionisten aus dem Haus zum Leben Föhrenhof zeigten ihr Talent als Graffitti-Künstler. 
Die rüstigen Pensionisten aus dem Haus zum Leben Föhrenhof zeigten ihr Talent als Graffitti-Künstler. 
Sarah Bruckner / Häuser zum Leben

Wer am 20. September bei der U-Bahn-Station an der Roßauer Lände (Wien-Alsergrund) am Donaukanal entlang spazierte, könnte die Graffitti-Künstler bei ihrer Arbeit gesehen haben. Die Sprayer im Alter von 65 bis 92 Jahren kommen aus den Pensionistenklubs der Stadt Wien und den Häusern zum Leben.

Bewohner finden Aktion "super"

Geleitet von dem Slogan "Mein Herz wird nie dement" und inspiriert von Banksys Ballon-Mädchen sprühten die Pensionisten die Silhouette einer betagten Dame mit Luftballons. So will man als Teil der Plattform "Demenzfreundliches Wien" ein sichtbares Zeichen für das Thema Demenz setzen.

"Die Steigerung der Lebensqualität von demenziell-erkrankten Menschen gehört in den öffentlichen Raum und in den breiten Diskurs“, so Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) Schon zum dritten Mal tobten sich die kreativen Pensionisten aus. Einer von ihnen ist Herr Heinz. "Ich finde die Aktion gut, denn auch Menschen mit einer Demenz-Diagnose haben viele Fähigkeiten und können noch so einiges machen – wie man heute sieht, besonders im kreativen Bereich. Und wann komme ich als 82-Jähriger sonst schon dazu, ein Graffiti zu sprayen? Das ist super!", freut sich der Bewohner. 

1/8
Gehe zur Galerie
    Bewohner des Hau Föhrenhof sprayten am Donaukanal bei der Roßauer Lände.
    Bewohner des Hau Föhrenhof sprayten am Donaukanal bei der Roßauer Lände.
    Sarah Bruckner / Häuser zum Leben

    Etwa 140.000 Demenz-Erkrankte in Österreich

    In Österreich sind etwa 140.000 Menschen von Demenz betroffen. Die häufigste Form der Krankheit ist Alzheimer. Das Risiko für eine Demenzerkrankung steigt im Alter. Sie ist nicht heilbar, man kann aber vieles vorbeugen. In den Häusern zum Leben bekommen Menschen mit Demenz-Diagnose einen begleiteten, strukturierten Tagesablauf mit gemeinsamen Aktivierungen geboten. Im Haus Rosenberg und im Haus Döbling gibt es außerdem eigene Schwerpunktstationen mit intensiver Betreuung und Pflege. 

    Die Graffitti-Aktion ist nicht die einzige. In den Häusern zum Leben finden rund um den Welt-Alzheimertag zahlreiche weitere Veranstaltungen und Aktivitäten statt. Am 21. September wird es außerdem eine Spezialfolge des regelmäßigen Zoom-Gesprächformats "demenzRAUM" geben. Am 22. September werden außerdem 20 Bewohner mit Demenz-Diagnose mit dem "Demenzbus on Tour" an einer exklusiven Führung durch den Tiergarten Schönnbrunn teilnehmen. 

    1/61
    Gehe zur Galerie
      <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
      24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
      Screenshot ORF