Geist von ermordeter Prostituierter spukt vor Hotel

Vor einem Hotel und Pub in Melbourne (Australien) soll es spuken. Der Geist einer ermorderten Prostituierten soll hier für Angst und Schrecken sorgen.

Eine ermordete Frau namens Chloé soll an der Laterne vor einem Hotel (Young & Jacksons) in Melbourne unterwegs sein und mit durchgeschnittener Kehle herumgeistern. Der Legende nach soll Chloé eine von vielen Prostitutierten gewesen sein, die im 19. Jahrhundert vor dem Hotel und der Bar nach Freiern Ausschau gehalten haben, heißt es auf der Facebook-Seite "Haunted History".

Einige der Sex-Dienstleisterinnen sollen dann in der Nähe des Gebäudes getötet worden sein - darunter auch Chloé. Das Hotel mit der Bar gibt es immer noch. Es gibt sogar einen Raum, der ihr zu Ehren gewidmet wurde. Viele der Touristen lassen sich heute mit einem Porträt der Frau fotografieren. Und das hat auch einen unheimlichen Grund! Denn einige Besucher wollen Chloé als Geist gesehen haben.

Schauer-Märchen

Chloé soll also auch heute noch für Angst und Schrecken sorgen. So wird erzählt, dass die Prostituierte mit aufgeschlitzter Kehle einen schrecklichen Schrei von sich geben soll. Ein Schauer-Märchen, das auch in den örtlichen Pubs die Runde macht und Gänsehaut-Stimmung garantiert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account heute.at Time| Akt:
WeltProstitution

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen