Geldfälscher verkaufte "Blüten" an Polizisten

Unter der Leitung von Staatsanwältin Sonja Herbst jagten 220 Cops eine Geldfälscher-Bande. Bei einem abgehörten Telefonat sagte ein Verdächtiger: "Wien ist ein Paradies."

Unter der Leitung von Staatsanwältin Sonja Herbst jagten 220 Cops eine Geldfälscher-Bande. Bei einem abgehörten Telefonat sagte ein Verdächtiger: "Wien ist ein Paradies."

Ab da liefen die Ermittlungen unter "Operation Paradise City". Sie endeten mit 14 Festnahmen und der Sicherstellung von 366.000 Euro Falschgeld. Montag stand Demokrat M. (23) vor Gericht, weil er im Auftrag der Gang Blüten verteilt hatte.

Sein Pech: 40 falsche Hunderter bot er ausgerechnet einem verdeckten Ermittler um 1.500 Euro an – und gab noch 1,3 Gramm Kokain dazu. Fünf Mal vorbestraft, drohten dem Angeklagten bis zu zehn Jahre Haft. Anwalt Normann Hofstätter half: 3,5 Jahre.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen