Mit Seitenspiegel erfasst

Gemeindearbeiter verletzt – Suche nach Toyota-Lenker

In Steinbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) wurde ein Gemeindearbeiter von einem Pkw erfasst und verletzt. Nun wird nach einem Toyota gefahndet.

Michael Rauhofer-Redl
Gemeindearbeiter verletzt – Suche nach Toyota-Lenker
Bei dem Unfall ging der Seitenspiegel des grauen Toyota zu Bruch. Symbolbild.
Getty Images/iStockphoto

Von einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht berichtet die Landespolizeidirektion Burgenland am Dienstagnachmittag. Der betreffende Vorfall ereignete sich am Vormittag in Steinbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung).

Um 10:40 Uhr war ein 49-jähriger Gemeindearbeiter in der Neuen Siedlung, Anton Prokschstraße, mit Arbeiten am linken Fahrbahnrand beschäftigt. Ein derzeit unbekannter Fahrzeuglenker fuhr von Steinbrunn kommend in Richtung Neufeld und kollidierte mit dem linken Außenspiegel den Arbeiter. Durch den Zusammenstoß stürzte der Gemeindebedienstete und zog sich Verletzungen unbestimmten Grades zu. Nach der Erstversorgung durch den Gemeindearzt wurde er in das Krankenhaus Eisenstadt verbracht.

Spiegelglas blieb zurück

Der unbekannte Fahrzeuglenker fuhr, ohne anzuhalten und Hilfe zu leisten weiter. An der Unfallörtlichkeit blieben Teile des Spiegelglases und der Abdeckung eines dunkelgrauen Toyotas zurück. Die Polizeiinspektion Neufeld an der Leitha ermittelt und ersucht um Hinweise unter 059133 1108.

Zum Durchklicken: Die "Heute"-Bilder des Tages

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com
    mrr
    Akt.