Welt

"Genial, wunderbar" – Trump reagiert auf Putin-Vorgehen

In einer Radio-Talk-Sendung hat Ex-US-Präsident Donald Trump das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine-Krise gelobt.

Nikolaus Pichler
Donald Trump sagte in dem Interview, dass er Wladimir Putin "sehr, sehr gut kenne": Putin und Trump haben sich unter anderem beim G20-Gipfel im japanischen Osaka getroffen (28. Juni 2019). 
Donald Trump sagte in dem Interview, dass er Wladimir Putin "sehr, sehr gut kenne": Putin und Trump haben sich unter anderem beim G20-Gipfel im japanischen Osaka getroffen (28. Juni 2019). 
BRENDAN SMIALOWSKI / AFP / picturedesk.com

"Genial", "smart", "ausgebufft": Mit einem ungewöhnlichen Lob für das Vorgehen des russischen Staatschefs Wladimir Putin gegen die Ukraine hat der frühere US-Präsident Donald Trump für Aufsehen gesorgt. Als "genial" bezeichnete Trump am Dienstag in einem Radiointerview Putins Ankündigung, die Separatistengebiete in der Ostukraine anzuerkennen und Soldaten in die Region zu entsenden. Der russische Präsident sei "smart" und "ausgebufft".

Der 75-jährige Republikaner schilderte im Interview mit den konservativen Radio- und Podcast-Moderatoren Buck Sexton und Clay Travis, wie er sich am Vortag Putins Rede zur Anerkennung der selbsternannten "Volksrepubliken" Luhansk und Donezk im Fernsehen angeschaut habe. "Ich habe gesagt: 'Das ist genial.' Putin erklärt einen großen Teil der Ukraine für unabhängig. Oh, das ist wunderbar."

"Wie smart ist das?

"Ich habe gesagt: 'Wie smart ist das?'", führte Trump aus. Mit Blick auf Putins Ankündigung, russische Soldaten sollten in der Ostukraine für den "Friedenserhalt" sorgen, sagte der Ex-Präsident: "Das ist die stärkste Friedenstruppe, die ich jemals gesehen habe. Da gab es mehr Panzer, als ich jemals gesehen habe."

Eine solche Friedenstruppe könnten die USA an ihrer Südgrenze gebrauchen, fügte Trump in einem Nebensatz hinzu – ein Verweis auf die Ankunft zahlreicher Migranten aus Zentralamerika an der US-Grenze zu Mexiko. Der Rechtspopulist Trump hatte im Weissen Haus auf einen harten Kurs in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik gesetzt; der Bau einer Grenzmauer zu Mexiko war eines seiner Prestigeprojekte.

Trump über Putin: "sehr ausgebufft"

Trump, dem Kritiker während seiner Amtszeit eine zu große Nähe zu Putin vorgeworfen hatten, bezeichnete den russischen Präsidenten in dem Interview auch als "sehr ausgebufft". "Ich kenne ihn sehr gut. Sehr, sehr gut."

Trump sagte zudem, wäre er und nicht sein Nachfolger Joe Biden heute Präsident, hätte die Eskalation der Ukraine-Krise sich nie zugetragen. "Mit uns wäre das nie passiert. Wenn ich im Amt wäre, wäre es undenkbar." Biden habe "kein Konzept".

Fassunglosigkeit über Putin-Sager im Netz

Dass Trump inmitten einer gravierenden Krise mit Putin den autoritär regierenden Staatschef des historischen Rivalen der USA lobte, sorgte in den sozialen Netzwerken rasch für fassungslose Kommentare. Bidens Sprecherin Jen Psaki reagierte ausgesprochen kühl: "Wir versuchen keine Ratschläge von jemandem anzunehmen, der Präsident Putin und dessen militärische Strategie rühmt", sagte sie auf eine Journalistenfrage zu Trumps Äußerungen.

1/7
Gehe zur Galerie
    Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich immer weiter zu.
    Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich immer weiter zu.
    Sipa Press / Action Press/Sipa / picturedesk.com

    Putins Ankündigungen waren international scharf verurteilt worden und hatten Befürchtungen vor einem blutigen Krieg in Europa geweckt. Die USA und die Europäische Union reagierten am Dienstag mit Sanktionen gegen Russland.

    1/61
    Gehe zur Galerie
      <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
      24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
      Screenshot ORF