George Michael: Familie will kein Tribute-Konzert

Die 77-jährige TV-Moderatorin Esther Rantzen wollte ein Konzert für den verstorbenen Sänger in der Royal Albert Hall in London organisieren.

Doch die Familie von George Michael verhinderte das Projekt. Im Rahmen der "Pride of Britain"-Awards sprach die 77-Jährige über ihre Versuche, die Show auf die Beine zu stellen.

"Es gibt kein Tribute-Konzert, weil seine Familie 'Nein' sagt. Es ist wirklich schade, weil ich seine Musik feiern wollte und den Fans eine Chance geben wollte, sich zu verabschieden. Außerdem hätte es seiner liebsten Wohltätigkeitsorganisation genutzt", sagte Rantzen traurig.

"Childline"

Schon kurz nach Michaels Tod spielte Rantzen mit dem Gedanken, ein Charity-Konzert zu organisieren. Sie gründete im Jahr 1986 die Wohltätigkeitsorganisation "Childline", die in George Michael einen prominenten Unterstützer hatte. Allein im Jahr 1996 spendete er 2 Millionen Pfund dafür. Der Erlös der geplanten Tribute-Show hätte ebenfalls an "Childline" gehen sollen.

(baf)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Dancing StarsMusikvideoKonzert Theater BernGeorge Michael

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen