K-Pop-Star entschuldigt sich für Fotos mit Nazi-Puppe

Sechs Frauen bilden die südkoreanische Girl-Band "GFriend"
Sechs Frauen bilden die südkoreanische Girl-Band "GFriend"Stringer / AP / picturedesk.com
K-Pop-Star Sowon sorgte mit Instagram-Fotos für helle Aufregung. Die Sängerin der Gruppe "GFriend" klammerte sich darauf innig an eine Nazi-Puppe.

Die Sängerin der seit 2015 in Südkorea sehr erfolgreichen Girl-Band "GFriend" hatte die Foto-Serie am 30. Jänner auf ihrem persönlichen Instagram-Account hochgeladen, nur wenige Stunden später war sie wieder verschwunden. Doch das war genug Zeit für die Fans, Screenshots des Eklats anzufertigen.

"Nazis sind keine Freunde, oder jemand den du umarmen oder so lieblich anschauen kannst. Sie sind Mörder, sie haben sechs Millionen Juden, darunter 1,5 Millionen Kinder, ermordet", kritisiert eine Twitter-Userin die Bilder, die Sowon bei der Umarmung eines Mannequins in Wehrmachtsuniform zeigen. Der Aufschrei in der Community war enorm. Viele Fans konnten einfach nicht verstehen, warum ihr Idol so etwas tun würde. 

"Keine Ahnung"

Die Antwort liefert "GFriend"-Managementfirma Source Music in einer öffentlichen Entschuldigung für den Vorfall: Weder Sowon noch die Film-Crew vor Ort hätten über den historischen Kontext dieser Uniform Bescheid gewusst und sie daher nicht als problematisch eingestuft. 

Der Drehort soll ein Café, in dem Exponate mit Schwerpunkt auf europäische Geschichte ausgestellt sind, gewesen sein.

"Wir entschuldigen uns zutiefst, diese Kontroverse verantwortet zu haben", so das Management in seiner Stellungnahme. Sowon selbst sei "sehr geschockt" gewesen und habe die umstrittenen Bilder umgehend von ihrem Instagram-Kanal gelöscht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
SüdkoreaMusikMusikvideoNationalsozialismusInstagram

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen