Kein Job, kein Geld: Giulia Siegel beantragt Hartz-IV

Die Tochter von Komponist Ralph Siegel hat Geldsorgen. In einem Interview verriet sie, wie schlimm es wirklich ist.

Giulia Siegel ist in großer Sorge: Seit der Corona-Krise kann sie nicht mehr ihrem Beruf als DJane nachgehen. "Der große Schock kam Mitte März, als hundert Prozent aller Jobs abgesagt worden sind. Die Perspektive, wann kann ich wieder arbeiten, wann kann ich wieder auflegen, ist nicht nur bei mir, sondern bei allen Künstlern komplett auf Null", erzählt die dreifache Mutter im Interview mit RTL.

Giulia hat noch Ersparnisse

Finanziell wird es so langsam knapp für die 45-Jährige. Denn obwohl sie nicht arbeitet, hat sie Kosten im fünfstelligen Bereich. Was ihr übrig bleibt, sind Aktien und Rücklagen, doch die will Giulia nicht angreifen.  "Ich möchte nicht, weil der Staat einen Shutdown gemacht hat, an das rangehen müssen, was ich für mein Alter spare", erklärt die 45-Jährige. Ihr Plan daher: Sie will Arbeitslosengeld beziehen.

482 Euro zum Leben

 "Die Steuerberater haben uns Musikern empfohlen, uns auf Arbeitslosengeld 2 zu melden. Das würde bedeuten, dass die Kaltmiete und die Heizkosten übernommen werden, plus 482 Euro zum Leben - also klassischer Hartz IV-Satz.", offenbart Giulia. Ob sie die Unterstützung bekommt, ist noch unklar.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Ralph SiegelArbeitslosigkeitCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen