Glattauer: Sexualkunde in Schulen vor Aus!

Glattauer gibt Noten: Die Kolumne jeden Montag in "Heute".
Glattauer gibt Noten: Die Kolumne jeden Montag in "Heute".Bild: Kein Anbieter/heute.at
Schuldirektor Glattauer gibt Noten. Heute: Sexualkunde in Schulen vor Aus! Wenn zum Wollen das Können fehlt. Und: "Rauf gehen" und "hoch gehen".



Sogar die Pfadfinder appellieren in einer Petition dagegen. Zwei Parteien – raten Sie welche :-)! – wollen den fachkundigen Sexualkundeunterricht durch Expertinnen in den Schulen stoppen.

Motto: "Sollen die Lehrer, wenn sie wollen…". Glauben Sie mir: Wollen sie nicht! Wie wär's, wenn wir wenigstens in dieser Sache die befragen, die betroffen sind: Schüler, Lehrerinnen, Eltern.

Glattauer gibt Noten
Niki Glattauer ist seit 20 Jahren Lehrer in Wien, aktuell Direktor des "SZ-FIDS" in Meidling. Dazu hat er 13 Bücher geschrieben.
Jeden Montag vergibt er in einer Kolumne für "Heute" Schulnoten.

Alle seine Artikel finden Sie hier!
Note:

CommentCreated with Sketch.39 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Nicht genügend



"Heute" berichtete exklusiv: Eltern auf nächtlicher Lokaltour in St. Pölten hatten ihr Baby im Kinderwagen auf die Straße gestellt und dort – "vergessen". Was so beginnt, geht in der Schulzeit oft so weiter. Leider.

Die Erziehungswissenschafterin Gertrud Nagy, ehemals Hauptschuldirektorin in Linz, hat jetzt ein Buch dazu geschrieben: "Können sie nicht oder wollen sie nicht?", gemeint: Eltern, die nur so heißen (Innsalz-Verlag, 163 Seiten, € 17,90).

Im Zentrum sind Interviews mit drei Schuldirektorinnen, darunter die taffe Direktorin der Vorzeige-NMS Schopenhauerstraße in Wien-Währing, Erika Tiefenbacher. Sehr wissenschaftlich. Sehr g'scheit. Sehr interessant.

Note:

Sehr gut



Leserin Christine K. schreibt: "Ihr Bericht über das Henderl und Hühnchen hat mich sehr entsetzt (…)!" Na, dann gleich noch ein Beispiel für die schulische Entösterreicherung der Sprache.

Eine NÖ-Volksschülerin schrieb in ihrem Aufsatz: "(…) also bin ich in den ersten Stock rauf gegangen." Die Lehrerin streicht rauf rot durch und notiert: "Rauf gegangen ist Umgangssprache. Besser schreibst du hoch gegangen."

Frau Kollegin, Irrtum! Auch Hochgehen ist Umgangssprache, und zwar für "nach oben gehen", norddeutsche Umgangssprache allerdings, und gehört vielleicht ins deutsche Werbefernsehen, aber nicht in eine österreichische Schulklasse.

Note:

Nicht genügend (Niki Glattauer)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
WienKolumneÖsterreichSexualitätSchuleGlattauer gibt NotenNiki Glattauer

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema