Ozeane erwärmen sich weiter

Globale Wassertemperaturen auf Rekordniveau

Die mittlere globale Meeresoberflächentemperatur liegt seit knapp einem Jahr durchgehend auf Rekordniveau.

Lukas Leitner
Globale Wassertemperaturen auf Rekordniveau
Die globalen Wassertemperaturen sind auf Rekordniveau.
(Symbolbild) Getty Images/iStockphoto

Der Februar lag mit einer durchschnittlichen globalen Temperatur von 13,54 Grad weltweit um 0,81 Grad über dem Mittelwert von 1991 bis 2020 und um 0,12 Grad über dem bisherigen Februarrekord aus dem Jahr 2016. Somit war der Februar der neunte Monat in Folge mit einer globalen Rekordtemperatur für den jeweiligen Monat.

Temperaturabweichungen im Februar 2024

Temperaturabweichungen im Februar 2024
Temperaturabweichungen im Februar 2024
C3S/ECMWF

Rekordniveau bei Wassertemperaturen

Die durchschnittliche globale Meeresoberflächentemperatur im Februar 2024 im Bereich von 60°S bis 60°N lag bei 21,06 Grad, was auf Monatsbasis einem neuen Rekord entspricht. Der bisherige Rekord stammte aus dem August 2023 mit einem Wert von 20,98 Grad. Die durchschnittliche tägliche Meeresoberflächentemperatur erreichte am Ende des Monats zudem einen neuen absoluten Höchststand von 21,09 Grad. Mit Ende dieses Monats werden die Wassertemperaturen seit exakt einem Jahr durchgehend auf Rekordniveau liegen (seit Ende März 2023).

Die weltweiten Wassertemperaturen sind seit über einem Jahr auf Rekordniveau.
Die weltweiten Wassertemperaturen sind seit über einem Jahr auf Rekordniveau.
C3S/ECMWF

El Niño ist bald vorbei

Wie "uwz.at" berichtet, gehört der zyklische Wechsel zwischen El Niño und seiner kalten Schwester La Niña (ENSO bzw. El Niño Southern Oscillation) zu den bekanntesten Klimaphänomenen der Erde. Die Temperaturverhältnisse an der Meeresoberfläche im äquatorialen Pazifik haben nicht nur vor Ort große Auswirkungen auf die Wetterdynamik, sondern über Telekonnektion auch in etlichen anderen Regionen der Welt. Die aktuelle El-Niño-Phase im tropischen Pazifik hat im Sommer 2023 begonnen und im Frühwinter ihren Höhepunkt erreicht. Die langfristigen Prognosemodelle für El Niño deuten nun auf eine rasche Abschwächung hin und ab dem Sommer ist ein Übergang zu La Niña wahrscheinlich.

Die Wassertemperaturen in der Niño 3.4-Region sind noch deutlich wärmer als üblich, aber unmittelbar östlich davon gibt es bereits unterdurchschnittliche Werte. Diese Anomalie wird sich in den kommenden Monaten westwärts ausbreiten und die El-Niño-Phase beenden.
Die Wassertemperaturen in der Niño 3.4-Region sind noch deutlich wärmer als üblich, aber unmittelbar östlich davon gibt es bereits unterdurchschnittliche Werte. Diese Anomalie wird sich in den kommenden Monaten westwärts ausbreiten und die El-Niño-Phase beenden.
uwz.at

El Niño ist nicht alleine schuld

Vergleichsweise kleinen, natürlichen Schwankungen wie ENSO überlagern den vom Menschen gemachten Klimawandel. Globale Rekordtemperaturen sind vor allem in El-Niño-Jahren besonders wahrscheinlich, so extrem wie das "Super-El-Niño" Jahr 2015/16 war das Ergebnis aber nicht. Die globalen Rekordtemperaturen lassen sich aktuell also nicht allein auf El Niño zurückführen.

Die Temperaturen im Nordatlantik sind seit über einem Jahr auf Rekordniveau.
Die Temperaturen im Nordatlantik sind seit über einem Jahr auf Rekordniveau.
Climatereanalyzer.org, Climate Change institute, University of Maine

Tatsächlich sind die Wassertemperaturen in den äquatorialen Regionen derzeit recht verbreitet stark überdurchschnittlich. Auch der Nordatlantik ist im Flächenmittel seit mittlerweile einem ganzen Jahr rekordwarm, wobei es in den tropischen Gebieten sowie zwischen den Arozren und den Kanaren die größten Abweichungen zu verzeichnen sind. Mit dem Zusammenspiel von El-Niña sind hier auch eine stärkere Hurricansaison zu erwarten.

Die Bilder des Tages

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)

    Auf den Punkt gebracht

    • Die globale Meeresoberflächentemperatur liegt seit knapp einem Jahr auf Rekordniveau, mit dem Februar 2024 als dem neunten Monat in Folge mit globalen Rekordtemperaturen
    • Das Ende des El Niño-Phänomens wird erwartet, aber der menschengemachte Klimawandel überlagert die Auswirkungen von natürlichen Schwankungen wie El Niño und trägt zu den globalen Rekordtemperaturen bei, während der Nordatlantik seit einem Jahr rekordwarm ist
    • Globale Meeresoberflächentemperaturen liegen seit knapp einem Jahr auf Rekordniveau, mit dem neunten Monat in Folge mit globalen Rekordtemperaturen im Februar 2024
    • Während das Ende des El Niño-Phänomens erwartet wird, überlagert der menschengemachte Klimawandel die Auswirkungen von natürlichen Schwankungen und trägt zu den globalen Rekordtemperaturen bei, während der Nordatlantik seit einem Jahr rekordwarm ist
    LL
    Akt.