Rabiater Gmundner (44) bespuckte Rettungskräfte

Ein 44-jähriger Gmundner bespuckte Mittwochabend Rettungskräfte. Symbolbild.
Ein 44-jähriger Gmundner bespuckte Mittwochabend Rettungskräfte. Symbolbild.Bild: iStock/Rotes Kreuz
Erst randalierte er in einem Bus. Dann ging ein 44-jähriger Gmundner auf die zu Hilfe gerufenen Einsatzkräfte los, bespuckte auch ein Rettungsteam.

Ein 44-jähriger Gmundner tickte Mittwochabend in Feldkirchen an der Donau (Bez. Urfahr) völlig aus. In einem Linienbus fing der Mann plötzlich lautstark zu randalieren an. Der Busfahrer meldete den Vorfall der Polizei, die den Krawallmacher wenig später, nachdem er ausgestiegen war, abpasste und zur Rede stellte.

Der Gmundner attackierte daraufhin die Beamten mit Fäusten und Füßen. Die Polizisten mussten Pfefferspray einsetzen um den Angreifer in Schach zu halten, konnten ihn schließlich festnehmen. Beim Angriff des 44-Jährigen wurde ein Polizist verletzt.

Daher wurde auch ein Rettungsteam gerufen. Mit der Reaktion des Gmundners hatten die Helfer aber vor Ort nicht gerechnet. Denn der 44-Jährige fing an die sie wild zu bespucken.

Herr Hartl, wie häufig kommen Angriffe auf Rettungskräfte vor?

Attacken auf Rettungskräfte sind eher ein Einzelfall. Es kommt zum Glück sehr, sehr selten zu Angriffen auf unsere Helfer. Auch die Polizei muss eher in Ausnahmefällen zu Hilfe gerufen werden. Im Vorjahr kam es zu einem Zwischenfall mit Schaulustigen zu dem die Polizei gerufen werden mussten.

Christian Hartl ist Pressesprecher beim OÖ-Roten Kreuz

Er wird wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung angezeigt.

(cru)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Feldkirchen an der DonauGood NewsOberösterreichPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen