"Königsklasse des Betrugs"

Goldbarren-Falle! Bande erbeutet 109.500 Euro in bar

Unglaublicher Betrugsfall am Wiener Landl: Dubiose Geschäftsleute sollen ein Opfer mit Gold in die Falle gelockt haben. Schaden: 109.500 Euro in bar.

Christian Tomsits
Goldbarren-Falle! Bande erbeutet 109.500 Euro in bar
Der Angeklagte sprach vor Gericht von einer Verwechslung – die sichergestellten Fake-500er.
Heute/picturedesk.com/iStock

Schauplatz sind die besten Hotels in Brüssel, Budapest oder Athen sowie feinste City-Cafés in Wien: Nur an den besten Adressen soll eine Gruppe Profi-Betrüger in Designerklamotten gekleidet und mit Luxusuhren ums Handgelenk in ganz Europa operiert haben. Ihr Ziel: Von gutgläubigen Opfern möglichst viel Geld abzukassieren. "Wir haben es hier mit der Königsklasse der Betrugsfälle zu tun", meinte die Staatsanwältin am Montag am Landl.

Da Komplizen, die sich als israelische Gold- und Diamantenhändler ausgegeben hatte und teilweise bereits verurteilt wurden und weitere Täter noch flüchtig oder untergetaucht sind, saß nur am Montag nur ein fülliger Mann aus Rumänien vor Gericht. Der in seiner Heimat ausgebildete Polizist und Jurist lebte seit elf Jahren in Wien, soll unter dem Decknamen "Konstantinos" Übersetzungsarbeiten für die Betrügerbande getätigt haben und sich an den gut vorbereiteten Verbrechen beteiligt haben.

Die Vorwürfe wiegen schwer: Laut Anklage habe der 49-Jährige einen Geschäftsmann aus Zypern in Budapest in die Falle gelockt, indem er ihm Goldbarren im Kofferraum eines teuren Luxusautos zeigte. Am 24. Oktober in Wien soll der erste Teil des Deals über die Bühne gehen – die Zahlungsfähigkeit des Opfers sollte geprüft werden. 109.500 Euro in Bar hatte der Zypriote in einem Kuvert dabei – allerdings nicht in der verlangten 500er-Stückelung. Ein Detail, das den Betrug am Ende auffliegen lassen sollte …

Denn nachdem die Männer die Scheine "zur Überprüfung auf Echtheit" kurz verschwinden ließen und gegen ein Kuvert mit selbstgefertigtem Falschgeld ausgetauschten, bemerkte die Sekretärin des Opfers, dass es deutlich dünner war als das Original und schlug Alarm. Es kam zum Handgemenge im Café. Den Betrügern gelang schlussendlich die Flucht mit den Banknoten, das Opfer blieb mit Blüten zurück.

Verhandlung vertagt, Opfer kam nicht

Nach langen Ermittlungen durch Europol, Eurojust, deutsche und österreichische Polizisten sowie einer belgischen Spezialeinheit und den Polizeibehörden anderer Staaten landete der schwere gewerbliche Betrug in Wien vor Gericht: "Ich habe mit der Sache nichts zu tun. Das Opfer hat mich verwechselt", behauptete der Angeklagte, der sich auf freiem Fuß befindet. Weil das Opfer nicht erschien, musste vertagt werden – die Unschuldsvermutung gilt.

Die Bilder des Tages

    <strong>14.04.2024: Großangriff auf Israel! Über 300 Drohnen und Raketen.</strong> Der Iran hat in der Nacht auf Sonntag Raketen und Drohnen auf Israel abgefeuert. <a data-li-document-ref="120031071" href="https://www.heute.at/s/grossangriff-auf-israel-ueber-300-drohnen-und-raketen-120031071">Die Angst vor einem Flächenbrand im Nahen Osten steigt &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030961" href="https://www.heute.at/s/kann-toedlich-enden-warnung-vor-neuer-killer-hornisse-120030961"></a>
    14.04.2024: Großangriff auf Israel! Über 300 Drohnen und Raketen. Der Iran hat in der Nacht auf Sonntag Raketen und Drohnen auf Israel abgefeuert. Die Angst vor einem Flächenbrand im Nahen Osten steigt >>>
    - / AFP / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine Gruppe von Profi-Betrügern lockte ein Opfer mit dem Versprechen von Goldbarren in teuren Hotels und Cafés in ganz Europa in eine Falle und verschaffte sich so 109.500 Euro in bar
    • Einer der mutmaßlichen Komplizen, ein Mann aus Rumänien, stand vor Gericht, bestritt jedoch jegliche Beteiligung
    • Der Betrug flog auf, als das Opfer bemerkte, dass das mit Falschgeld ausgetauschte Kuvert dünner war als das Originale
    • Weil das Opfer nicht kam, wurde die Verhandlung vertagt
    ct
    Akt.
    Mehr zum Thema
    ;