Grandioser Start für David Schalkos "Altes Geld"

Bild: Thomas Ramstorfer/ORF

Am Montagabend, den 2. November, feierte David Schalkos Serie "Altes Geld" in ORF eins Premiere: 711.000 Zuseher waren bei der bitterbösen Auftaktfolge mit dabei!

Am Montagabend, den 2. November, feierte in ORF eins Premiere: 711.000 Zuseher waren bei der bitterbösen Auftaktfolge mit dabei!

Die ersten beiden Folgen von "Altes Geld" schaffen es unter die Top-10 der meistgesehenen Sendungen des ORF am gestrigen Montag (2.11.): Mit jeweils 25 Prozent Marktanteil und 711.000 Zusehern bei der Auftaktfolge, sowie weiteren 675.000 Sehern bei der zweiten Episode, darf sich David Schalkos Serienprojekt "Altes Geld" über einen durchaus gelungenen Start freuen. 

ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner: "David Schalko, sein großartiges Ensemble und Team und der ORF haben mit 'Altes Geld' eine österreichische Serie geschaffen, die es in der Art, gesellschaftskritische Themen mutig und neu zu erzählen, noch nicht gab. Wir haben uns bewusst für diese Erzählweise und diese Schärfe entschieden. Der Start dieser Serie zeigt, dass wir unser Publikum fordern dürfen und diese Art der Unterhaltung auch angenommen wird. Welcher Sender außer dem ORF könnte so eine außergewöhnliche Serie produzieren? Ich bedanke mich bei allen, die 'Altes Geld' ermöglicht und umgesetzt haben."

Schalko rechnet mit Wiener Society ab

Im Mittelpunkt dieses opulenten Fernsehgemäldes um die Familie Rauchensteiner, die keine Liebe kennt, steht Udo Kier als milliardenschwerer Wiener Patriarch, der eine neue Leber braucht.

Gnadenlos rechnet David Schalko in "Altes Geld" mit der besseren Wiener Gesellschaft ab und schickt sein topbesetztes Schauspiel-Ensemble - darunter , Nora von Waldstätten und Sunnyi Melles - in einen Krieg aus Gier, Wahnsinn und Macht.

Am Montag, den 9. November um 20.15 Uhr in ORF eins, folgt die dritte von acht Episoden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen