Grasser-Staranwalt entscheidet über LASK-Strafe

Karl-Heinz Grasser mit Norbert Wess
Karl-Heinz Grasser mit Norbert WessPicturedesk
Mit der verbotenen Durchführung von Mannschaftstrainings hat der LASK ein Fußball-Beben ausgelöst. Mit Spannung wird das Straf-Urteil erwartet, diese Top-Juristen entscheiden, wie es mit den Linzern weitergeht.

Die Liga leitete ein Verfahren ein, die Konsequenzen reichen von Ermahnung und Geldstrafe bis hin zu Punkteabzügen und Bewerbsausschluss. Prüfen und entscheiden muss das jetzt der Senat 1.


Acht Juristen sitzen in diesem Gremium, Top-Profis. Den Vorsitz hat Manfred Luczensky. Nach ihm längstdienend ist Norbert Wess. Der Staranwalt vertritt aktuell Ex-Finanzminister Karl-Heinz-Grasser im Buwog-Monsterprozess, war selbst begeisterter Kicker.


Die anderen Mitglieder: Vanessa Rögner (eine ehemalige Fußballerin), Oliver Scherbaum (er verteidigte einst Austria-Goalie Didulica nach seiner Attacke gegen Rapids Lawaree), Konrad Koloseus, Johannes Wutzelhofer, der Richter Rainer Graf und der Leiter der Justizagentur, Thomas Schützenhofer.

Das Urteil wird bis zum Bundesliga-Wiederbeginn am 2. Juni erwartet.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen