Griechenland öffnet Strände mit strengen Auflagen

Für die nächsten Tage wird eine Hitzewelle erwartet. Damit nicht alle Griechinnen und Griechen zu den unkontrollierten Stränden strömen, öffnen nun auch alle Badestrände. Dabei gelten strenge Regeln.

515 offizielle Badeanstalten gibt es in Griechenland – viele davon am Meer. Bis jetzt hatten sie wegen der Corona-Krise geschlossen. Wer im Meer baden oder einfach auch nur ein bisschen am Strand entspannen wollte, konnte das nur an den nicht organisierten oder unbeaufsichtigten Küstenabschnitten.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Jetzt erwartet Griechenland für die nächsten Tage eine Hitzewelle, es soll bis zu 40 Grad Celsius heiß werden. Die griechische Regierung hat deshalb Angst, dass es zu viele Leute auf einmal an die wenigen geöffneten Strände ziehen könnte.

Deshalb öffnen ab Samstag alle Badeanstalten. Allerdings gelten strenge Regeln. Auf 1.000 Quadratmeter Strand dürfen gerade mal vierzig Leute kommen. Zwischen zwei aufgestellten Sonnenschirmen gilt ein Mindestabstand von vier Metern, unter einem Sonnenschirm dürfen maximal zwei Personen Platz finden.

Strandbars dürfen offen haben, aber nur verpacktes Essen verkaufen. Alkoholausschank ist nicht gestattet. Wermutstropfen: Von den Strandöffnungen profitieren im Moment nur Griechinnen und Griechen. (20min)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Griechenland

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen