Grillweltmeister aus Wien lernt mit Katzen wieder gehen

Nach einem Schlaganfall konnte Viktor Samwald nicht mehr gehen, nun helfen ihm zwei Katzen beim Bewegungstraining. Er kämpft sich zurück ins Leben.

Von einem Tag auf den anderen änderte sich das Leben von Viktor Samwald (62) aus Wien-Floridsdorf dramatisch. Der Wiener leitete viele Jahre das legendäre Rockhouse in Wien-Brigittenau, später unter dem Namen "Planet Music" bekannt. 2017 nahm er an der BBQ-WM in Irland teil, schaffte es mit seinem Pulled Pork sogar zum Grill-Weltmeister.

Gehirnblutung im Garten

Die Freude über den Grill-Erfolg währte leider nicht lange. "Nur ein Jahr später erlitt ich im September 2018 eine Gehirnblutung", erzählt Viktor Samwald beim Besuch von "Heute" in Wien-Floridsdorf. Er überlebte nur mit viel Glück, lag wochenlang im Krankenhaus im Koma. Danach war fast nichts mehr so wie früher. "Durch die Blutung im Gehirn hatte ich keinen Gleichgewichtssinn mehr und konnte auch nicht sprechen." Mittlerweile kann Viktor Samwald zwar wieder reden, sitzt aber seither im Rollstuhl. "Er ist ein Kämpfer", so Partnerin Gabi. Nächstes Jahr will Viktor wieder gehen können, erklärt er im Video. 

Volkshilfe unterstützt ihn

Damit er sein ehrgeiziges Ziel erreicht, trainiert er täglich – nicht nur mit Menschen, sondern auch mit seinen beiden Katzen Feh und Merlin. Hilfe kommt dabei von der Volkshilfe Wien. "A Gspia fürs Tier – tierbegleitet bewegen", nennt sich das Projekt. "Eine Ergotherapeutin und eine Trainerin überlegen, wie das Ziel mit Training erreicht werden kann", erklärt Volkshilfe-Projektleiterin Claudia Knief.

Weiße Katzen als "Trainer"

In der Wohnung zeigt Viktor Samwald, wie das Bewegungstraining mit den Katzen in der Praxis aussieht, "Heute" durfte dabei sein. Zuerst legt ihm Partnerin Gabi Leckerlis auf die Beine, Samwald muss diese bewegen. Die Katzen versuchen, die kleinen Leckerbissen zu erwischen. Kleine Kratzer machen Vikor nichts aus. "Meine Nerven leiten nahezu null." Dann bringt Gabi, die mit Viktor seit 32 Jahren durch dick und dünn geht, einen Laserpointer. Mit einem Klettverschluss-Band wird der "Leuchtstift" auf Viktors Bein geschnürt. Viktor malt dann Muster mit dem Laserstrahl auf den Fußboden – ein Fest für das Katzenduo. Wie verrückt jagen Feh und Merlin dem Laserstrahl nach. "Man muss nur aufpassen, dass man der Katze nicht in die Augen leuchtet. Das ist gefährlich", erklärt der Grillweltmeister. 

"Wir haben uns bei der Therapie auf Hunde und Katzen spezialisiert, denn Wien ist voll von Hunden und Katzen", erklärt Claudia Knief von der Volkshilfe. "Es gab aber auch schon Anfragen zu Hasen und Schildkröten. Schildkröten sind gut für Übungen zur Achtsamkeit."

"Katzen sind Motivation"

Wie Samwald das Trainingsprogramm mit den Fellknäueln gefällt? "Sehr super. Ohne die Volkshilfe wäre ich nie auf die Idee gekommen. Die Therapie sorgt dafür, dass ich schneller gesund wäre. Das mit dem Laser gefällt mir sehr gut, weil die Katzen so hin und her fetzen. Das mit den Leckerlis ist auch lieb, weil sie dann Männchen machen vor mir. Es erinnert mich an einen weißen Schäferhund, den ich einmal gehabt habe. Ich hoffe, dass alles wieder normal wird. Ich will wieder gehen können und zwinge mich jeden Tag dazu, etwas zu tun. Einmal ist die Gabi, einmal sind die Katzen meine Motivation. Aufgeben tut man einen Brief, aber nicht das Leben."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pet Time| Akt:
WienTiereTherapieKrankheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen