Niederösterreich

Groß-Einsatz in Melk! Mann mit Schusswaffe gefasst

Großes Polizeiaufgebot in Melk! Ein Mann rastete nach einem Beziehungsstreit aus und fuhr mit einer Schusswaffe im Auto weg.

Tanja Horaczek
Die Straßen wurden rund um den Felsen großräumig abgesperrt.
Die Straßen wurden rund um den Felsen großräumig abgesperrt.
DOKU-NÖ

Helle Aufregung am Freitagvormittag in Melk: Nach einem Beziehungsstreit war ein Mann ins Auto gesprungen und losgefahren. Im Handschuhfach: Eine Schusswaffe. Die Partnerin informierte die Exekutive, da der Mann davor wüste Drohungen ausgesprochen haben soll. Die Polizei sperrte in der Folge großräumig ab. 

Mann konnte überwältigt werden

Die Nervosität war in der Stiftsstadt jedenfalls groß: Denn viele Menschen waren schon am Kirtag, schnell machte das Gerücht die Runde: "Da will einer vom Stiftsfelsen auf Leute schießen."

Die Polizei sperrte die Donaubrücke von Emmersdorf kommend nach Melk ab und sicherte die Umgebung. Auf "Heute"-Nachfrage teilte ein Sprecher der Landespolizeidirektion mit: "Ja, es gab einen Großeinsatz, dieser konnte rasch beendet. Der Mann konnte festgenommen werden."

Der Verdächtige sei noch im Fahrzeug sitzend von der Exekutive abgeholt worden. "Er leistete keinen Widerstand", so ein Beamter.

Erst letzten Freitag hatte es einen Cobra-Einsatz in Melk gegeben und in der Folge weitere Cobra-Anforderungen in Tulln und Winklarn.

Drei Cobra-Einsätze - die Bilder:

1/5
Gehe zur Galerie
    Cobra-Einsatz in Melk: Polizei umstellte das Haus.
    Cobra-Einsatz in Melk: Polizei umstellte das Haus.
    Doku NÖ
    1/59
    Gehe zur Galerie
      <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
      22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
      Letzte Generation