Großeinsatz wegen Brand in Einfamilienhaus

Wegen einem Kleinbrand wurde die Feuerwehr in Marbach alarmiert. Schnell war aber klar, dass das Feuer weit größer als angenommen war.
Kurz nach 4 Uhr in der Früh schrillten in Marbach an der Donau (Bez. Melk) die Sirenen. In einem Einfamilienhaus war Feuer ausgebrochen – niedrigste Alarmstufe. Aber schon am Weg ins Feuerwehrhaus erkannten gleich mehrere der Florianis beim Vorbeifahren, dass der Brand weit größer als angenommen war.

Daraufhin wurden zwei weitere Feuerwehren nachalarmiert.

Anrainern war es beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits gelungen, einen 57-Jährigen, der auf einen Rollator angewiesen ist, aus dem Haus zu retten. Der Mann wurde mit Kreislaufbeschwerden ins Spital gebracht. Die Nachbarn versuchten außerdem mit Gartenschlauch und Feuerlöscher gegen die Flammen anzukämpfen. Dabei wurde ein 49-Jähriger leicht verletzt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Unter Atemschutz gelang es den Einsatzkräften schließlich den Brand im Inneren unter Kontrolle zu bringen. Allerdings waren von außen noch immer Funken und Flammen am Dach zu erkennen.

Mit der Feuerwehr Ybbs wurde dann noch eine vierte zur Hilfe gerufen. Mit dem Hubsteiger konnten die Florianis dann auf's Dach und den Brand gänzlich löschen. Auch Polizei und Rettung waren vor Ort. Die Brandursache wird noch ermittelt.

(min)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
Marbach an der DonauNewsNiederösterreichBrand

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen